Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Lucía Tirado
27.01.2011

Kriminaltheater

Gute alte »Mausefalle«

Nahe dem 35. Todestag von Agatha Christie am 12. Januar zeigte das Berliner Kriminaltheater »Die Mausefalle« zum bereits 975. Mal. Seit 2001 sahen über 130 000 Besucher die Inszenierung von Wolfgang Rumpf in der Ausstattung von Manfred Bitterlich. Dreifach, teilweise sogar vierfach sind die acht Rollen besetzt, denn das Ensemble ist damit auch erfolgreich auf Tournee. In diesem Monat brachte es »Die Mausefalle« in die Rattenfänger-Stadt Hameln. Niemand, schon gar nicht die Autorin, erahnte, dass das Werk einmal das erfolgreichste der Welt werden würde. Agatha Christie sagte ihrem »netten, kleinen Stück«, wie sie es nannte, 1952 eine Aufführungsdauer von höchstens acht Monaten voraus.

Das dürfte der Irrtum ihres Lebens gewesen sein. Die Uraufführung der »Mausefalle« in Nottingham war von der Öffentlichkeit ziemlich gleichmütig hingenommen worden. Kurz danach gab es eine Neuinszenierung in London, bei der man zugunsten der Spannung auf Lacher verzichtete und dafür Erfolg erntete. Drei Monate lang war »The Mousetrap« danach ausverkauft. Seither wird das Stück dort täglich gespielt. 21 Jahre im Ambassador Theatre, danach bis heute im St. Martins Theatre. Schöne Geschichten ranken sich um das »Leben« des Stücks. Dazu gehört bis heute, dass niemand, der es sah, das Geheimnis um den Mörder preisgeben soll, wenn er das Theater verlassen hat. Und von Winston Churchill, für dessen Besuch man auf der Bühne extra eine Bar eingerichtet hatte, heißt es, er soll den ein Kinderlied über Mäuse pfeifenden Mörder schon bis zur Pause entlarvt haben. Die schönste Episode scheint jedoch zu sein, dass der alte Meister William Shakespeare nicht unwesentlich beteiligt ist. Nachdem Agatha Christie nämlich ihr Hörspiel »Tree Blind Mice« zum Theaterstück umgearbeitet hatte, musste sie sich sagen lassen, dass es ein Stück dieses Namens bereits gäbe. Der zweite Ehemann ihrer Tochter Rosalind soll ihr mit der rettenden Idee zur Hilfe gekommen sein. Er las gerade »Hamlet«, wo im dritten Aufzug der König fragt, welches Stück gespielt werde. Hamlet antwortet. »Die Mausefalle.« Eine Mordsgeschichte sei das.

Das inzwischen 59-jährige Theaterstück ließ auch bei der 975. Aufführung der Berliner Kriminaltheater-Inszenierung kein Staubkorn sehen. Überdies sorgten dem Stück eigene Passagen über Unbilden des Winters für Heiterkeit. Es faszinierte die Zuschauer aufs Neue gut besetzt mit Maria Jany, André Zimmermann, Thomas Winggrich, Katharina Lucka, Christian A. Hoelzke, Werner Ziebig und Andreas Dilschneider. Einen besonders starken Abend hatte Anette Felber als die sich eiskalt gebende Mrs. Boyle. Blutrünstig ist das Stück nicht in seiner trotz der Taten braven englischen alten Art. So gibt es nichts dagegen zu sagen, Jugendliche einzubeziehen, die Spannendes lieben und sich für die Geheimnisse der Bühne interessieren. Eine theaterpraktische Werkstatt für Schüler bietet das Kriminaltheater dazu an, in denen zwei Theaterpädagogen in spielerischen Übungen und Improvisationen mit der Arbeit des Theaters vertraut machen (am 14.2., 16 Uhr).

28.1., 20 Uhr, 6.2. u. 14.2., 18 Uhr, 24. u. 25.2., 20 Uhr, Berliner Kriminaltheater, Palisadenstr. 48, Friedrichshain, Karten und Anm. für die Theaterwerkstatt:: 47 99 74 88, weitere Infos unter: www.kriminaltheater.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken