Was darf's denn sein?

Kinderträume: Seine schönsten Miniatur-Kaufmannsläden zeigt das Märkische Museum

Handelswaren im Kleinstformat: Kaufladen, Kolonialwaren aus Holz, um 1905

Im Kolonialwarenhandel gibt’s Gewürze, Gurkenfass und Waschmittel, am Blumenstand »Flora« körbeweise Pflanzen, und beim Hutmacher locken Regale voll hübscher Kopfbedeckungen, Hutschachteln und Federn – alles im Kleinstformat. Seine 40 schönsten Miniaturläden zeigt das Märkische Museum seit dem 30. Januar in der Ausstellung »Was darf’s denn sein? Kinderträume Kaufmannsläden« und erzählt zugleich von 200 Jahren Berliner Spiel- und Handelsgeschichte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: