Abida Semouri, Algier 02.02.2011 / Ausland

Mit harter Hand gegen Marsch in Algier

Das algerische Regime erstickt den politischen Widerstand / Ausnahmezustand seit 19 Jahren

Gegenwärtig schaut die Welt auf Ägypten. Ihren Anfang nahmen die Proteste in der Region jedoch in Algerien. Dort allerdings verhindert das Regime eine Massenmobilisierung.

Der Karikaturist der algerischen Tageszeitung »El Watan« kommentierte dieser Tage die Umbruchstimmung in der Region mit einer wenig schmeichelhaften Zeichnung des saudischen Königs, der ins Telefon sagt: »Husni, wenn du Bouteflika und Gaddafi mitbringst, mach ich euch einen Gruppentarif.« Damit spielte er nicht nur auf die in der arabischen Welt berüchtigte Geschäftstüchtigkeit der Saudis und die Angst des Westens vor dem Domino-Effekt nach dem tunesischen Volksaufstand an, sondern drückte durchaus den Wunsch der Völker aus, sich der Despoten zu entledigen. Doch wird das Beispiel Tunesien in seiner Wucht und Geschwindigkeit wohl einmalig bleiben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: