Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Walter Willems
05.02.2011

Der frühe Weg aus Afrika

Menschen vor 125 000 Jahren ausgewandert

Die ersten Menschen verließen Afrika offenbar schon vor etwa 125 000 Jahren – und damit rund 60 000 Jahre früher als bislang angenommen. Darauf deuten Steinwerkzeuge hin, die ein internationales Forscherteam auf der Arabischen Halbinsel nahe am Persischen Golf entdeckte.

Der moderne Mensch entstand vor etwa 200 000 Jahren in Afrika. Bislang dachte man, dass erste Vertreter des Homo sapiens den Kontinent erst vor etwa 60 000 bis 70 000 Jahren verließen. Zweifel an dieser Theorie wecken nun die steinernen Faustkeile, Schaber und Locher, die das Forscherteam um den Archäologen Hans-Peter Uerpmann von der Universität Tübingen in den Vereinigten Arabischen Emiraten an der Ausgrabungsstätte Jebel Faya fand.

Die Wissenschaftler datieren den primitiven Werkzeugsatz im Magazin »Science« (Bd. 331, S. 453) auf ein Alter von etwa 125 000 Jahren. Zwar könnten außer dem Homo sapiens auch andere von dessen Vorfahren solche Objekte hergestellt haben. Aber nach Ansicht der Forscher ähneln die Funde Werkzeugen in Ostafrika, die eindeutig dem Homo sapiens zugeschrieben werden.

Noch eine weitere Annahme stellen die Forscher in Frage: Bislang war Konsens, dass die ersten Menschen Afrika im Norden nahe der Mittelmeerküste verließen. Uerpmann glaubt dagegen, dass sie am südlichen Roten Meer auf die arabische Halbinsel übersetzten.

Während der letzten Zwischeneiszeit vor etwa 130 000 Jahren sei der Wasserspiegel zeitweilig rund 100 Meter niedriger gewesen als heute, erläutert Koautor Adrian Parker aus Oxford. Dadurch schrumpfte die Meerenge auf eine Breite von nur noch etwa vier Kilometern. Auch die Durchquerung der arabischen Halbinsel war demnach kein Problem. Im Vergleich zur heutigen Wüste war die Region damals viel feuchter und bot Menschen damit ausreichend Nahrung.

Allerdings überzeugt die Interpretation der Funde nicht alle Fachkollegen. Paul Mellars von der Universität Cambridge bestreitet die Ähnlichkeit der Werkzeuge zu den Funden aus Ostafrika. Die Werkzeuge könnten seiner Meinung nach ebenso gut von Neandertalern oder anderen Homininen stammen, die Afrika lange vor dem Homo sapiens verließen. »Es gibt nicht den kleinsten Beleg dafür, dass sie von modernen Menschen hergestellt wurden«, sagt der Archäologe. Uerpmann räumt ein, dass seine Interpretation durch die Funde nicht endgültig bewiesen sei. Um ganz sicher zu sein, müsse man entsprechend alte Knochenreste moderner Menschen finden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken