Jürgen Amendt 12.02.2011 / Medien

The Medium is the Message

MEDIENgedanken: Borderline-Journalismus, Medieninszenierung und Proteste in Ägypten

Der Journalist Tom Kummer steht für ein Medienphänomen, das gemeinhin als Borderline-Journalismus bezeichnet wird. Über Jahre hinweg hatte der Schweizer Autor in den 1990er Jahren Zeitungs- und Zeitschriftenredaktionen Interviews verkauft, die nie geführt worden waren. Die Antworten seiner Interviewpartner waren dabei nicht immer nur erfunden, Kummer bediente sich anderer Texte, setzte Inhalte neu zusammen, stellte sie in andere Zusammenhänge. Kummers solcherart erzeugte Fiktion war aber nie nur Lüge, sie wurde selbst zur Wirklichkeit, weil ja jahrelang niemand an der von ihm erzeugten Realität Zweifel hatte. Im Borderline-Journalismus dienen Medien längst nicht mehr der Widerspiegelung von Realität, sondern erzeugen eine eigene Welt mit eigenen Regeln und eigener Wirklichkeit.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: