Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Volkmar Draeger
25.02.2011

Seifiger Schlagabtausch

Die Polit-Soap »Kuba Beach« in der Volksbühne bleibt trotz guter Darsteller matt und ohne Biss

Nicht nur der Fall ist verworren, auch die Inszenierung, in der Carolin Mylord ihn auf der Hinterbühne ausbreitet. Zweieinhalb Stunden ohne Pause währt das zähe Opus, bei dem die Zuschauer auf dem Drehteil der Szene sitzen, von Station zu Station der Handlung fahren. »Kuba Beach 2013 – Auch Reiche müssen weinen« nennt die Volksbühne ihr von Mylord auch erdachtes Spektakel, und klassifiziert es wohlweislich als Polit-Soap.

Glitschig wird die Bühne durch Verschütten diverser Materialien von Kaffee bis Drogenpuder, seifenartig zieht sich auch das Geschehen in die Länge. Dabei klärt schon bei Einlass ein Film die Fronten. Ein Privatflugzeug von Havanna ist beim Anflug auf Miami explodiert und hinterlässt zwei Leichen: die des Bauunternehmers Paul Leland Loyd und der Studentin Angela Fernandez, Kubanerin mit amerikanischem Pass. In welchem Verhältnis stehen sie, ist die Maschine Opfer eines Attentats? Bei den gespannten Beziehungen zwischen USA und Inselrepublik durchaus denkbar. Staatsanwältin Betty Briggs will das schnell und effizient geklärt wissen. Dazu erhält sie Special Agent Chat Desmond, eine Berühmtheit vom FBI mit Menjou-Bärtchen und geöltem Haar, an die Seite, schmeichelt ihm gebührend.

Live fallen Koffer zu Boden, eine weitere Maschine aus Havanna landet, mit den beiden Leichen an Bord. In ihr sitzt auch der kubanische Drogendezernent Javier Rodríguez, eigentlich auf Hochzeitsreise. Doch seine Frau erwartet ihn nicht: Sie wurde entführt von einem Exilkubaner, der über Rodríguez seinen auf Kuba inhaftierten Bruder freipressen möchte. Ein abgetrennter Fuß erhöht den Aufklärungsdruck. So wollen Desmond und Briggs zum Verhör nach Havanna – ohne Fahndungserlaubnis, weil Rodríguez von kubanischer Seite den Fall lösen soll. Das aber schreckt im Dienst der Wahrheit ihres Landes stehende Amis nicht. Camilla, Loyds elegant kokottenhafte Tochter, jedenfalls wettert gegen ihren primitiven Staat. So verwickeln sich die Stränge des Geschehens.

Rodríguez wird angeschossen, man liest ihm aus der bestellten Milch sein Schicksal: Che Guevaras Tod hätte er so gern endgültig aufgeklärt. Im Krankenhaus springt er somnambul vom Bett, will einen Durchsuchungsbefehl für Angelas Haus in Havanna, wird im Raucherkarree inmitten Hustender von Desmond und Sheriff Stanley bedrängt. Der Streit von Rodríguez und Desmond gerät zum kaffeespritzenden Schlagabtausch zwischen verfeindeten Nationen. Desmond hat bereits fernbildlich Irene vom Schnellimbiss in Havanna nach Angela befragt, bei der Drogen im Spiel waren. Irene und Desmond kennen sich offenbar aus amourösen Zeiten. Im Damenklo des Krankenhauses trifft unterdessen Rodríguez seine Frau Maria, die sich unter Drogen von einem dunklen Dämon gejagt fühlt. Maria flieht zu einer Freundin nach Havanna und teilt mit ihr den Werwolf-Grusel, der für die Freiheitsgelüste der Kubaner stehen könnte. So dreht sich das Karussell weiter.

Die US-amerikanischen Rächer suchen die Baustelle im Stadtteil Vedado auf, wo Loyd sanieren sollte und eben gesprengt wird. Ein Täter muss her, und als der bietet sich Gonzalez an. Der ist gerade entlassen, wohl der Schütze auf Rodríguez, Bruder von Irene und Camillas Ehemann, dem man zudem vorwirft, über die Gattin nur nach Miami gewollt zu haben. In Loyds Kolonialvilla verhören ihn Desmond und der Sheriff in brutaler US-Manier, obgleich Rodríguez das Mandat hat.

Welche fatalen persönlichen Verquickungen der Figuren sich dabei herausstellen, wie sehr Desmond nach langer Karriere einen weiteren Erfolg erzwingen muss, der beflissene Sheriff ihm dabei eher hinderlich ist, die Staatsanwältin aus Gerechtigkeitssinn sich mit Rodríguez gegen ihn verbündet, macht den Rest des Abends aus. Da fädelt Desmond eine fiese Intrige ein, um über Maria ihren Ehemann zur Strecke zu bringen, und vom eigenen Sprengstoffschmuggel abzulenken. Fast alle sterben, nur der Mord an Angela, der Weltverbesserin, bleibt unaufgeklärt.

Spanisch gesungen, kubanisch getanzt wird ausgiebig, Havanna-Videos kolorieren, soap-mäßig überzogen wird ohne amüsanten Zugewinn, und schuldig ist schließlich jeder auf seine Weise. Nur jene bösen Dämonen bleiben als Tagtraum oder Schicksalslast. Müssen wir das alles wissen, fragt sich Mylord selbst im Programmheft. Eigentlich nicht.

Wieder 25.2., 6., 11., 18.3., Volksbühne, Rosa-Luxemburg-Platz, Mitte, Tel.: (030)-24 06 57 77

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken