Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Rosi Blaschke
03.03.2011
Sachbuch

Noch gedeiht die Saat

Wendezeiten in ostdeutscher Landwirtschaft

Bild 1

Es gibt einen Lebensbereich der DDR-Zeit, über den bislang zu wenig schriftlich überliefert wurde – das Leben auf dem Dorf, die Landwirtschaft. Noch einmal zwei Jahrzehnte weiter, und wer weiß noch, wie das war mit Genossenschaften, Volkseigenen Gütern, mit den Hemmnissen für freie Entscheidungen der Bauern, Landarbeiter, Wissenschaftler, und auch dem Gemeinschaftssinn im Dorf? Diejenigen, die den Versuch einer neuen Landwirtschaft im Osten Deutschlands starteten, werden dann nicht mehr sein. Das Neue wird zum Teil in anderer, dieser marktwirtschaftlichen Zeit angepassten Form weiter bestehen.

Dass diese Seiten des Volkslebens nicht im Schoß der Jahrzehnte versinken, ist Menschen wie Werner Kropf, Jahrgang 1942, zu verdanken, dem Bauernsohn und studierten Landwirt aus Hakeborn in Sachsen-Anhalt. Vier Bücher hat er inzwischen vorgelegt, die seinen und seiner Familie Weg vom Einzelbauernhof in der Magdeburger Börde über die Arbeit in einer Genossenschaft, an der Wiege der Züchtung von Saat- und Pflanzgut rund um Quedlinburg, als ostdeutscher Entwicklungshelfer in den Landwirtschaften Ägyptens und des Jemen, als Direktor des VEG Langenstein und zuletzt wieder als selbstständiger Landwirt in einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) in Böhnshausen, immer im Anhaltinischen, nachzeichnete.

Sein viertes Buch »Wendezeiten« hat wieder einen der großen Umbrüche in seinem Leben, vielleicht den größten, zum Inhalt. Von Januar 1983 an führte er als Direktor das VEG Pflanzenproduktion Langenstein mit großem Fachwissen und Freundlichkeit, Konzeption, Kontinuität und Konsequenz durch die letzten Jahre der DDR und mit dem bestmöglichen Erfolg nach der Wende 1989/90 in die Privatisierung.

Hatten er und seine Mitstreiter Glück mit west- und ostdeutschen Partnern, oder war es die nötige Portion Wissen, Lebenserfahrung und ökonomische Klugheit, oder alles zusammen, dass Kropf am Ende sagen konnte: »Es gab in dieser Zeit keinerlei finanzielle Verluste sowohl beim Verkauf von Immobilien als auch beim Absatz unserer landwirtschaftlichen Produkte.« Und als er mit seinem Kollegen Michael Triebswetter und vier Mitarbeitern einen etwa 1000 Hektar großen eigenen Betrieb gründete, konnte er mit allen Ehemaligen in guter Nachbarschaft wirtschaften. Für Werner Kropf war das dennoch ein Schritt zurück, denn »seit dem Sommer 1962 hatte ich als Leiter in sozialistischen Betrieben gearbeitet, nun war uns der Sozialismus abhanden gekommen, und ich würde ein kapitalistischer Unternehmer werden.« Als er 2004 aus der GbR ausschied, konnte er die besten Erträge in seiner 42-jährigen Praxis verzeichnen. Kropf ist überzeugt, dass es »mit zunehmendem Tempo weiter in Richtung Automatisierung, weiterer Ertragssteigerung und Schaffung noch größerer Betriebe« gehen wird. Die Saat, die er mit legte, gedeiht weiter. Das Leben der Dörfer ist aber vielgestaltiger und bunter geworden.

Werner Kropf hat mit seiner Familie in den 70ern vier Jahre in Ägypten bei der Neulandbestellung gearbeitet. Er habe mit dem Aufstand in diesem ihm so vertrauten Land gerechnet, sagt er heute. Mubarak sei ein Meister der Diplomatie nach außen und der Unterdrückung nach innen gewesen. Die letzten Worte von Kropfs 2005 erschienenem Buch »Unterwegs in Ägypten« klingen wie eine Voraussicht: »Die Ägypter haben eine hohe Leidensfähigkeit, aber auch eine große Kraft, ihre Probleme zu bewältigen, sie lassen sich nicht unterkriegen.«

Werner Kropf: Wendezeiten. Dr. Ziethen Verlag, Oschersleben. 396 S., geb., 19,90 €. Foto: Buch

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken