Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
08.03.2011
Personalien

Ehesplitting

Britta Ernst - die SPD-Politikerin ist mit Olaf Scholz verheiratet

Sozialdemokratin Britta Ernst könnte ausgerechnet nach dem Wahlsieg ihrer Partei in Hamburg ins politische Exil gehen – denn Olaf Scholz, das neue Stadtoberhaupt, ist ihr Ehemann. Und der hatte frühzeitig zu verstehen gegeben, sich an den »ordre public« zu halten, nach dem ein Ehepaar nicht gemeinsam im Senat sitzen könne.

Dabei gilt die 50-jährige Sozialökonomin, die derzeit die Geschäfte der SPD-Bürgerschaftsfraktion führt, über die Stadtgrenzen hinaus als ministrabel. 2004 und 2008 stand sie im Schattenkabinett der erfolglosen sozialdemokratischen Bürgermeisterkandidaten, 2009 wäre sie bei einem Wahlsieg Ralf Stegners Bildungsministerin in Schleswig-Holstein geworden. Nun wird in der Hansestadt diskutiert, ob Ernst nicht als Schulsenatorin in Bremen unterkommen könnte – dort wird im Mai eine neue Bürgerschaft gewählt.

Die Bildungsexpertin verhält sich zu den Spekulationen typisch: Sie schweigt. Und verbietet auch damit jeden Vergleich mit Simone Ahlhaus, die mit Scholz-Vorgänger Christoph Ahlhaus für die Illustrierte »Bunte« zum Synchronlächeln mit Trauschein antrat. »Fila«, hanseatisch-regressives Kürzel für »First Lady«, will und wird sie nicht genannt werden. Ihren Anspruch, als eigenständige Politikerin wahrgenommen zu werden, hat Britta Ernst in die galant-garstige Aussage gegossen, sie sei »nicht der Anrufbeantworter von Olaf Scholz«.

Mit 17 trat die gebürtige Hamburgerin in die SPD ein. »Ich wusste früh, dass Politik etwas bewegen kann«, sagt sie dazu, »mein Bildungsweg ist nur durch die große Bildungsreform der Regierung von Willy Brandt möglich gewesen«. Als Bürgerschaftsabgeordnete engagierte sie sich für Kitaplätze und Ganztagsschulen, auch weil in manchen Hamburger Stadtteilen bis zu 30 Prozent der Jugendlichen ohne Schulabschluss bleiben.

Nach eigener Aussage entspannt sich Ernst gern beim Kartenspielen. Beim von ihr bevorzugten Doppelkopf gibt es unter anderen auch ein Pflicht- und ein Lustsolo, das allerdings erst nach einem Pflichtsolo gespielt werden darf. An der Spitze des Hamburger Senats spielt Scholz seit gestern das Pflichtsolo. Für das Lustsolo von Britta Ernst werden die Karten noch gemischt. Folke Havekost

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken