Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Katja Herzberg
08.03.2011

Eine kleine Straße für eine große Hilde

In einem Hörspaziergang wird an die Antifaschistin Hildegard Jadamowitz erinnert

Ein Berlin-Tourist würde die parallel zur prächtigen Karl-Marx-Allee verlaufende Hildegard-Jadamowitz-Straße wohl nur entdecken, wenn er sich zwischen der Straße der Pariser Kommune und Warschauer Straße versehentlich verläuft oder prüfen will, ob die »Wohnpaläste« der einstigen »Stalinallee« Balkone besitzen. Doch selbst in diesem Fall würde zufälligen Besuchern der Straße nicht auffallen, dass sie eine von den Nazis ermordete Antifaschistin ehrt. In einem »Hörspiel zum Mitlaufen« wird die Geschichte der Widerstandskämpferin erzählt.

Hildegard Jadamowitz wurde 1916 in Neukölln geboren und wuchs dort bei ihrer jüdischen Großmutter auf. Sie besuchte die deutschlandweit bekannt gewordene Rütli-Schule in Nord-Neukölln bis zu ihrem 16. Lebensjahr. Nachdem ihre Großmutter verstarb, begann Jadamowitz als ungelernte Arbeiterin in ihrem Heimatbezirk zu arbeiten. In Abendkursen bildete sie sich zur Röntgenassistentin weiter. Als Arzthelferin versorgte Jadamowitz von den Nazis politisch Verfolgte mit Medikamenten und war ab 1935 in der Internationalen Arbeiterhilfe (IAH) organisiert. Dabei lernte sie unter anderem ihren späteren Verlobten Werner Steinbrink kennen.

Ihr politisches Engagement wurde der jungen Frau 1942 zum Verhängnis. Mit der Widerstandsgruppe Herbert Baum verübte Jadamowitz einen Brandanschlag auf die nationalsozialistische Propagandaausstellung »Das Sowjet-Paradies« im Berliner Lustgarten. Doch die Brandsätze funktionierten schlecht und führten nur zu einem Schwelbrand. Dennoch erinnert noch heute ein Gedenkstein an die Tat der Antifaschisten.

Vier Tage nach dem Anschlag wurde Jadamowitz von der Gestapo verhaftet und wenig später vom Volksgerichtshof zum Tode durch Enthauptung verurteilt. Jadamowitz und ihr Verlobter wurden mit weiteren Mitgliedern der Widerstandgruppe Baum am 18. August 1942 im Strafgefängnis Plötzensee hingerichtet.

Am 12. Februar wäre Hildegard Jadamowitz 95 Jahre alt geworden. Doch wie bei so vielen Opfern des Nazi-Regimes ist auch ihr Schicksal in Vergessenheit geraten. Seit 2008 ist der nur 26 Jahre alt gewordenen Berlinerin aber eine »Hörstation« in der Audiotour durch Friedrichshain der Firma »stadt im ohr« gewidmet. Dort werden nicht nur biografische Daten über Jadamowitz wiedergegeben. Die Berlinerin Claudia, die den zugereisten Georg auf seiner Tour in dem Hörspiel begleitet, kommentiert die kleine, versteckte Hildegard-Jadamowitz-Straße mit den Worten: »Das ist wieder mal typisch Berlin.« Nur wenige Straßen seien in der Hauptstadt überhaupt nach Frauen benannt. Und dann seien es immer nur Sackgassen, Fußgängerwege oder hinter großen Alleen versteckte Straßen. »Sie hätte och een Boulevard verdient«, meint Claudia. Tatsächlich wurde die Hildegard-Jadamowitz-Straße nach Angaben des Bezirksmuseums Friedrichshain-Kreuzberg erst am 20. Dezember 1957 eingeweiht und damit nach der damals noch Stalinallee genannten Prachtstraße.

In erster Linie geht es den Machern von »stadt im ohr« mit ihrem Hörspiel um Unterhaltung. »Wir sind einfach neugierig auf Geschichten und Personen dieser Stadt«, erklärt Tobias Kley. Er selbst stammt aus Thüringen und entdeckt immer wieder neue Orte und Geschichten in seiner Wahlheimat Berlin. Dabei begeistern nicht alle Funde. »Wir versuchen auch, Orte kritisch zu hinterfragen,« erklärt Kley etwa die Kritik an der versteckten Lage der Hildegard-Jadamowitz-Straße. Nur mit aufwendiger Recherche war es möglich, die Geschichte der jungen Frau zu erfahren. Das fällt nicht nur Touristen auf. »Die meisten Nutzer von ›stadt im ohr‹ wohnen in Berlin«, sagt Kley selbst ein wenig erstaunt.

Der Audioguide für den Spaziergang durch Friedrichshain kann ganz in der Nähe der Hildegard-Jadamowitz-Straße ausgeliehen werden. Das Café Sybille in der Karl-Marx-Allee 72 bildet den Ausgangspunkt für die 2,5-stündige Hörspieltour. Das Hörspiel kostet neun Euro und führt über Frankfurter Tor und Boxhagener Platz zur Wühlischstraße.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken