Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
19.03.2011

DDR-Erstling »Poly-Play« ist der Star

Computerspielemuseum Berlin: In der Karl-Marx-Allee 93 a können Besucher vieles selbst ausprobieren

Die Kulisse gehört einer vergangenen architektonischen Epoche an. In der Berliner Karl-Marx-Allee 93 a verbirgt sich jedoch ein Ort, der bunt und poppig die digitale Zukunft feiert. Hier nämlich hat der studierte Religionswissenschaftler ANDREAS LANGE (43) das Computerspielemuseum Berlin eröffnet.
Bild 1
Museumsdirektor Andreas Lange

ND: Computerspiele symbolisieren im dem Freizeitsektor die Moderne schlechthin. Aber hier bei Ihnen sind sogar schon diese E-Games museal geworden?
Lange: Richtig. Das hat eben mit den Entwicklungszyklen der Gegenwart zu tun, die sich ständig beschleunigen.

Bild 2
Museumsspieler

Die Spiele, denen sich Ihr Museum widmet, sind virtuell. Und genau diese Virtualität widerspricht doch eigentlich der Präsentation in einem Museum, wo Besucher von Exponat zu Exponat schreiten.
In der Tat ist die klassische Ausstellung ein räumliches Medium. Folglich haben wir hier einen besonderen Übersetzungsprozess leisten müssen, um das Kulturgut Computerspiel mit physisch greifbaren Elementen sichtbar zu machen. E-Games bestehen eben nicht nur aus Codes, sondern dazu gehören notwendigerweise auch Maschinen, an denen real gespielt wird.

So sehen wir auch ein echtes Unikat, nämlich »Poly-Play«, den ersten und einzigen Spielautomaten der DDR.
Der wurde im VEB Polytechnik Karl-Marx-Stadt entwickelt und zwischen 1986 und 1989 produziert. Der Automat stand vorwiegend in Freizeiteinrichtungen wie FDGB-Ferienheimen. Schließlich hat der ziemlich viel gekostet, ungefähr 22 000 Mark. Vom »Poly-Play« hat es geschätzt 2000 Exemplare gegeben.

Wie unterhaltsam war diese »Poly-Play«-Maschine denn eigentlich?
Das Spiel für wirklich Ambitionierte war ein Programm, das eine Schießbude auf dem Jahrmarkt simuliert hat.

Was Ihre Schau von der Konkurrenz anderer Museen unterscheidet: Sie ist interaktiv. In der Karl-Marx-Allee 93 a ist ausdrücklich erwünscht, dass die Besucher mitmachen.
Computerspiele geben ihrem Nutzer ja die Möglichkeit, mit dem Medium zu interagieren und selbst zu bestimmen, was an bestimmten Stellen passiert. Das zeichnet die E-Games aus. Und deswegen laden wir immer dort, wo es praktisch möglich und inhaltlich sinnvoll ist, dazu ein, die betreffenden Spiele selber mal auszuprobieren.

Unter anderem dürfen wir hier sogar punkten beim Klassiker »Pong«, das ist quasi elektronisches Tischtennis.
Wir lassen Besucher allerdings nur an eine Konsole ran, die mit einem Fernseher verbunden ist. Der echte »Pong»-Automat, den wir ebenfalls zeigen, wird dagegen bloß ausnahmsweise eingeschaltet, denn das ist ein rares Originalexemplar.

Neben dem kultigen »Pong«, Urvater der Atarivideospiele aus dem Jahr 1972, gehören zum Genre auch die umstrittenen Egoshooter. Wie behandeln Sie das heikle Thema?
Egoshooter waren an bestimmten Entwicklungstellen auch Meilensteine. In unseren Katalog aufgenommen haben wir deshalb »Far Cry« und »GTA IV«, ...

... was zum einen für »Grand Theft Auto« steht und sich um den Überlebenskampf eines Immigranten in einem fiktiven New York dreht, zum anderen als »Far Cry« von den Autoren auf eine Pazifikinsel verlegt worden ist.
Genau. Wir bieten diese Spiele aber nicht interaktiv an, sondern beschränken uns auf Szenenmitschnitte, die wir quasi als Videos einspielen. Die sind von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle geprüft und gemäß USK freigegeben ab sechs Jahren.

Gespräch: René Gralla

Computerspielemuseum, Karl-Marx-Allee 93a, 10243 Berlin.
Infos zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen: www.computerspielemuseum.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken