Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Fabian Lambeck
24.03.2011

Noch lange nicht aufgearbeitet

Bundesärztekammer veröffentlichte Forschungsbericht zu NS-Verbrechen deutscher Mediziner

Eine Gedenkveranstaltung, ein Forschungsbericht und ein Forschungspreis: Die Bundesärztekammer erinnerte am Mittwoch an die NS-Vergangenheit vieler deutscher Mediziner.

Die deutschen Ärzte tun Buße. Beinahe 66 Jahre nach Kriegsende lud die Bundesärztekammer am Mittwochabend zu einer Gedenkveranstaltung ins Berliner »Centrum Judaicum« – der Stiftung Neue Synagoge Berlin. Gedacht wurde der Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns, erinnert an die Verstrickung deutscher Ärzte in die Verbrechen der Nazis. Zudem verlieh die Ärztekammer zum dritten Mal ihren Forschungspreis zur »Rolle der Ärzteschaft in der Zeit des Nationalsozialismus«.

Bereits am Mittag hatte Bundesärztepräsident Jörg-Dietrich Hoppe im Berliner Presseclub den Forschungsbericht »Medizin und Nationalsozialismus« vorgestellt. Hoppe bedauerte, dass es »eine wirkliche Auseinandersetzung mit den von den Ärzten begangenen Verbrechen« bis weit in die 70er Jahre nicht gab. Auch heute sei die Rolle der Ärzteschaft bei weitem nicht aufgearbeitet. Deshalb habe man den Forschungsbericht in Auftrag gegeben.

Unter Leitung des Historikers Robert Jütte hatte eine unabhängige Expertenkommission einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zusammengetragen. Jütte betonte während der Präsentation am Mittwoch, dass es seit mehr als 30 Jahren »sehr intensive Forschungen zu diesem Bereich« gebe. Dabei sei mittlerweile soviel Material zusammengekommen, »das der Überblick schwer ist«, so Jütte. Und eben diesen Überblick soll das Mittwoch vorgestellte Buch »Medizin und Nationalsozialismus« geben. Als relativ gut erforscht gelten die Themenkomplexe Eugenik, Euthanasie, Krankenmord und die »Humanexperimente« in deutschen Konzentrationslagern. Weniger bekannt ist über das Schicksal jener 18 jüdischen Krankenhäuser, die es in der Weimarer Republik gab. Auch über die Versorgung älterer Menschen hinter der Front weiß man noch relativ wenig, musste Jütte eingestehen.

Wohl keine andere Berufsgruppe habe ihre NS-Vergangenheit so genau beleuchtet wie die deutschen Ärzte, erklärte der Historiker. Allerdings war auch kaum eine Berufsgruppe so sehr in die Verbrechen der Nazis verstrickt. Jütte konnte mit einigen interessanten Zahlen aufwarten: So waren 1937 etwa 45 Prozent aller Ärzte Mitglied der NSDAP. Wobei die Forschungen der letzten Jahre darauf hindeuteten, dass die Zahlen in den einzelnen Regionen sogar noch höher waren, wie Jütte betonte. Im katholischen Rheinland etwa besaßen gar 56 Prozent aller Mediziner ein Parteibuch. Zum Vergleich: In der als systemnah geltenden Lehrerschaft betrug die Quote laut Jütte gerade einmal 25 Prozent.

Doch woher rührte die Begeisterung der Mediziner? Ganz einfach: Die Ärzte profitierten von der nationalsozialistischen Politik. So entzogen die Nazis den jüdischen Ärzten zuerst die Kassenzulassung und später auch die Approbation. Von den 52 000 Ärzten im Jahr 1933 galten immerhin 8000 nach Nazi-Kriterien als Juden. Diese Ausschaltung der Konkurrenz war vielen Ärzte hochwillkommen. Und manch ein Mediziner übernahm die gut gehende Praxis seines jüdischen Berufskollegen zum Schnäppchenpreis. Zudem erfüllten die Nazis den Medizinern 1935 ihren lange gehegten Wunsch nach einer Reichsärzteordnung, die ihnen viele Privilegien sicherte.

Oftmals half Geld, die moralischen Bedenken der Ärzte auszuschalten. So hatten die Nazis anfangs Schwierigkeiten, Mediziner zu finden, die bereit waren, Zwangssterilisationen vorzunehmen. Als jedoch ein Vergütungssystem für diese Maßnahmen eingeführt wurde, waren plötzlich viele Ärzte bereit, den Eid des Hippokrates zu verraten.

Den Tiefpunkt ärztlicher Verstrickungen bildeten die Massenmorde an psychisch Kranken, Behinderten und die sogenannten Humanexperimente an KZ-Häftlingen. Egal ob Hungerversuche in Mauthausen oder bewusst herbeigeführte Unterkühlung in Dachau: Die meisten der Probanden starben einen grausamen Tod. Weil sich in den Nürnberger Ärzteprozessen von 1946 und 1947 keine Zeugen mehr fanden, die gegen die sadistischen Mediziner aussagen konnten, mussten die meisten auf freien Fuß gesetzt werden.

Ihr einzigartiges Wissen war im Kalten Krieg heiß begehrt. Im Rahmen der »Operation Paperclip« brachte man viele der »Experten« in die USA. Erst in den 80er Jahren, so Jütte, habe auch in den Staaten eine Diskussion darüber eingesetzt, »ob man die interessanten Ergebnisse weiterverwenden« dürfe. Bis dahin habe man einfach verschleiert, woher die detaillierten Erkenntnisse über Erfrierungen oder Hungerödeme stammten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken