Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Charlotte Noblet
29.03.2011

Atompolitik: Wie berichtet die französische Tagespresse über Deutschland?

PRESSESCHAU

br />"Le Figaro" berichtet eher über die Schwierigkeiten der CDU aufgrund von Angela Merkels Kurswechsel in der Atomfrage als über die Stärke der deutschen Anti-Atom-Bewegung.

17.03. "Deutschland: Das umstrittene AKW-Moratorium" (zum Artikel)
18.03. "Eine breite Mehrheit der Deutschen zweifelt an der Aufrichtigkeit der Kanzlerin über ihre Atomänderung" (zum Artikel)
27.03. "Die Grünen fügen Angela Merkel eine Schmach zu" (zum Artikel)
"Die Kurs Merkels über die Atomfrage hat den Ärger der Wähler ausgelöst, die hier eine Wahlkampftaktik vermuten."


Ausgewogen ist die Berichterstattung von "Libération": Im Vordergrund steht eine bestimmte Skepsis gegenüber der Atompolitik Merkels und der Atompolemik in Deutschland, aber auch das Bewusstssein der Isolierung Frankreichs in der Atomfrage.

15.03.
"Berlin weniger in Eile in Sachen AKW-Laufzeitverlängerung" (zum Artikel)
15.03. "Im Ausland ist die Kernenergiebranche kontaminiert" (zum Artikel)
22.03. "Risiko von «Black-out» in Deutschland nach der Schließung von Reaktoren" (zum Artikel)
24.03. "Berlin und Roma lassen die Kernergieerzeugung los" (zum Artikel)
26.03. "Merkel in Baden-Württemberg bedroht" (zum Artikel)
26.03. "Mehr als 200 000 Deutschen demonstrieren gegen Kernergie und Merkel" (zum Artikel)
"Mehr als 200 000 Demonstranten durch Deutschland haben Samstag die Schließung der Atomkraftwerke gefordert, einen Tag vor Landtagswahl, welche als Plebiszit über die Energiepolitik von Angela Merkel angesehen wird."
27.03. "Merkels Partei von den Grünen ausgekehrt, bei einer von der Atomdebatte angetriebenen Wahl" (zum Artikel)

Langsam wechselt der Ton bei "Le.Monde".

14.03.
"In Deutschland, SPD und Grünen nutzen die Atomfrage, um ihre Wähler wieder zu mobilisieren"
15.03. "Deutschland: Merkel kommt den Anti-Atom-Aktivisten zuvor" (zum Artikel)
26.03. "Die deutsche Regierung steht unter Heucheleiverdacht." (zum Artikel)
..."die Katastrophe in Fukushima hat ihr erstes politisches Opfer in Deutschland: Werner Schnappauf, Hauptgeschäftsführer des BDI".
27.03. "Deutschland: Durchbruch der Grünen und historische Niederlage der CDU in eigener Hochburg" (zum Artikel)

"La Croix" erwähnt die Mobiliserung in Deutschland nur als Zwischentitel.

"Die Kanzlerin bietet die Stirn einem Erstarken der Anti-Atom-Kräfte in einem traditionell kernenergiefeindlichen Land. Am Samstag haben 200 000 bis 250 000 Personen in Berlin, München, Hamburg und Köln demonstriert, um die Schließung der Atomkraftwerke zu fordern".

27.03. Der Dreizeiler steht in Artikel "Europa bereitet sich auf einen Test seiner AKW vor"

"L'Humanité" berichtet sehr sporadisch über die Atomdebatte und spricht über einen "Fukushima-Effekt" bei den Landstagwahlen am Sonntag.

25.03
. "Grüner Schub erwartet zum Nachteil von SPD und CDU" (zum Artikel)

"Le Parisien" übernimmt Artikel der französische Nachrichtenagentur AFP.

14.03.
"Deutschland friert den Aufschub für die Kernenergie ein".(zum Artikel)
24.03. "Japan : Deutschland wird 7 von ihren 17 Reaktoren schließen" (zum Artikel)
26.03. "Mehr als 200 000 Deutschen demonstrieren gegen Kernergie und Merkel" (zum Artikel)
27.03." Landtagswahlen in Deutschland: Die Regierung Merkel zu Gunsten der Grünen geschwächt" (zum Artikel)
29.03. "Grosse Wahlniederlage für Angela Merkel" (zum Artikel)

"Les Echos" berichtet sehr regelmässig über die politischen Folgen der aktuellen Atomdebatte in Deutschland.

15.03
. "Merkel entscheidet die Schließung von 7 Reaktoren" (zum Artikel)
16.03. "Angela Merkel erwähnt eine "Zäsur" in der Kernenergie und lässt 7 Reaktoren provisorisch schließen"
25.03. "Baden-Württemberg: Merkel bedroht" (zum Artikel)
26.03. "Mehr als 200 000 Deutschen demonstrieren gegen Kernergie und Merkel" (zum Artikel)
27.03. "Die CDU von Merkel wird wahrscheinlich ihre Hochburg Baden-Württemberg verlieren"
28.03. "Die Atomdebatte fordert ein Opfer bei der deutschen Arbeitgeberschaft" (zum Artikel)
28.03. "Deutschland: Das Revers der CDU in Baden-Württemberg bei der deutschen Presse"

"La Tribune" berichtet skeptisch Antiatom-Welle im Nachbarland Deutschland gegenüber.

17.03.
"Die Schließung von 7 AKW in Deutschland dopt die CO2-Emissionen"
22.03. Deutsche Volksvertreter fordern die Schließung des AKW in Fessenheim" (zum Artikel)
27.03. "Historischer Schub von den deutschen Grünen auf der Anti-Atom-Welle" (zum Artikel)
28.03. "Die Ablehnung der Kernergie macht die Umweltschutzer zu Gewinnern in Deutschland"

Zurück zum Blog:"(re)aktiv statt radioaktiv"

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken