Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Marcus Meier
19.04.2011

CDU und DKP gegen Nazi-Bürgermeister

Diebstahl? Zwei Gladbecker Kommunalpolitiker entwenden Foto aus städtischer Ahnengalerie

Dass sich zwei Kommunalpolitiker der Christlich-Demokratischen Union und der Deutschen Kommunistischen Partei zu einer Aktion verabreden, die zudem noch möglicherweise strafrechtliche Konsequenzen für sie haben wird, ist auch in Gladbeck eher unüblich.

»Ratsherren entwenden Foto«, lautete in diesen Tagen die Schlagzeile in der Gladbecker Lokalpresse. Und als Täter wurden ausgemacht: Jürgen Zeller (CDU) und Gerhard Dorka (DKP), beide Mitglieder des Rates der 75 000-Einwohner-Stadt im Norden des Ruhrpotts. Doch entwendeten die beiden nicht irgendein Foto – sondern das Porträt von Ex-Oberbürgermeister Dr. Bernd Hackenberg, dessen Konterfei im Flur des Gladbecker Rathauses zu hängen pflegt.

So wie die Porträts aller bisherigen Stadtoberhäupter. Das Pikante daran: Hackenberg amtierte von 1932 bis 1945; zunächst gewählt als Zentrums-Mann, wechselte er 1933 die Partei, firmierte fortan als Nazi und brachte es zum SS-Untersturmführer. »Hackenberg hat schon 1932 jene Judendiskriminierungen propagiert, die Hitler später als Reichskanzler umsetzen sollte«, ärgert sich der DKP-Ratsherr Dorka. Nur so ließe sich erklären, dass Hackenberg nach der Machtübernahme der Nazis »überhaupt im Amt bleiben durfte«.

Als vor rund zehn Jahren die »Ahnengalerie« im Gladbecker Ratshaus etabliert wurde, gab es durchaus eine Debatte, ob man für die Jahre 1932 bis 1945 eine Lücke lassen sollte. Man entschied sich dagegen. Doch der Beschluss, wenigstens ein erklärendes Faltblatt zur Person Hackenberg zu verfassen und in Umlauf zu bringen, wurde nie umgesetzt.

»Zur Zeit suspendiert« – statt des Fotos hing plötzlich ein Zettel im Bilderrahmen. Dabei gilt CDU-Ratsherr und Mittäter Jürgen Zeller als durchaus nicht links. Doch ist er durch einen Wirtschaftsskandal geschwächt. Kurzum: Einen Karriereknick muss er nicht mehr befürchten. Zur Aktion verabredet hatten die beiden Ratsherren sich nach einer Ausschusssitzung. Motto: »Lass uns das Foto abhängen« (Dorka) – aber öffentlichkeitswirksam am Rande der Ratssitzung. Stadtoberhaupt Ulrich Roland unterbrach denn auch die Beratungen. Und verkündete das Verschwinden des Fotos.

»Es war eine Einzelaktion zweier Ratsherren, nicht von DKP und CDU«, betont Dorka. Das Ziel: »Das Bild muss weg!« Eine Begleittafel sei winzig und nichts sagend. Derweil Hackenberg auf dem Foto freundlich und harmlos wirke. »Freundlich und harmlos«, so Dorka, »das ist der Eindruck, der bleibt!« Am Tag darauf verfassten die beiden Politiker eine Art »Bekennerschreiben«. Das Foto sei eine »unerträgliche Provokation«, heißt es darin. Doch sie vernichteten das Abbild nicht, übergaben es vielmehr den städtischen Entsorgungsbetrieben – wohl wissend, dass es seinen Weg zurück ins Ratshaus finden würde. Umstritten ist das Foto allemal – über alle Parteigrenzen hinweg. Gleichwohl, in Gladbeck mahlen die Mühlen langsam. Gerade wenn es um Vergangenheitsbewältigung geht. Erst im Dezember letzten Jahres wurde Adolf Hitler die Ehrenbürgerschaft aberkannt.

»Wir wollten der Hackenberg-Debatte Schwung geben«, erklärt Gerhard Dorka. Sein Vorschlag: Bis zu einer endgültigen Entscheidung solle das Bild in der Ablage verschwinden. Doch inzwischen hängt der Nazi-OB wieder – bis auf Weiteres zumindest. Zwischen Michael Jovy, Bürgermeister von 1919 bis 1932, und Paul Schulte, der nach dem Krieg von den Briten als kommissarischer OB eingesetzt wurde.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken