Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Regina Stötzel
20.04.2011

Alt, ostdeutsch, weiblich, arm

Fachgespräch der Volkssolidarität: Was tun gegen massenhaft sinkende Renten?

Immer mehr Menschen in Deutschland sind von Armut im Alter bedroht, insbesondere Frauen und insbesondere in den östlichen Bundesländern. Wie man das verhindern könnte, diskutierte die Volkssolidarität beim Fachgespräch »Altersarmut verhindern – Wege und Perspektiven« in Berlin.

Schon was die aktuelle Lage betrifft, gehen die Beschreibungen weit auseinander. Wie Gunnar Winkler, der Präsident der Volkssolidarität, schildert, waren im Jahr 2009 bereits 15,7 Prozent der Rentner und 72,5 Prozent der Rentnerinnen in den neuen Bundesländern von Armut gefährdet. Das ergab eine Studie des Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrums Berlin-Brandenburg. Dagegen sind für Wolfgang Rombach, den Vertreter des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), 2,4 Prozent Bezieher von Grundsicherung unter den Rentnern in Deutschland ein Beleg dafür, dass Altersarmut derzeit noch kein Problem darstellt.

Aber auch er kommt nicht umhin zuzugeben, dass viele Menschen von Altersarmut bedroht sind, vor allem Arbeitslose, Selbständige in prekären Einkommensverhältnissen, junge Erwerbsunfähige und Personen, die wegen Kindererziehung oder Pflegetätigkeiten nur begrenzt einer Erwerbstätigkeit nachgehen können. Das Problem ist also bekannt. Dennoch kommt Rombach in seiner »Bestandsaufnahme« über Allgemeinplätze kaum hinaus. So erfahren die Teilnehmer des Fachgesprächs in Berlin: »Wer schon im Erwerbsleben über lange Zeit niedrige Erwerbseinkünfte hatte, wird auch im Alter in der Regel nur auf geringe Alterseinkünfte zurückgreifen können.« »Vorfestlegungen«, was dagegen zu tun sei, könne er nicht vornehmen, erklärt Rombach, stünden doch Entscheidungen der Regierung erst an. Derzeit beschäftigte man sich mit dem umfangreichen Fragenkatalog von Wolfgang Strengmann-Kuhn, dem Sprecher für Rentenpolitik der Grünen-Fraktion im Bundestag. Und in Kürze soll eine Regierungskommission zur Vermeidung von Altersarmut ihre Arbeit aufnehmen.

»Wer das Problem kennt, kennt auch die Lösung«, sagt Ingo Nürnberger, der Leiter der Abteilung Sozialpolitik beim DGB-Bundesvorstand, an Rombach gerichtet. Aber die koste eben Geld. Für Nürnberger sind die bereits vollzogenen Kürzungen im Rentensystem, das »wackelige Drei-Säulen-Modell« und die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt Ursachen der wachsenden Altersarmut. So verdienten schon jetzt 16,7 Prozent der Bevölkerung maximal acht Euro pro Stunde – einen Lohn, der bekanntlich selbst bei 45 Jahren durchgängiger Vollzeiterwerbstätigkeit keine Rente oberhalb der Grundsicherung einbringt. Deshalb will der DGB vorrangig »die Ordnung auf dem Arbeitsmarkt wieder herstellen« und Niedriglöhne und befristete Beschäftigungsverhältnisse zurückdrängen.

Mehr an der Rente orientierte Modelle zur Minderung der Altersarmut stellt Johannes Steffen von der Arbeitnehmerkammer Bremen vor. Da geht es etwa um eine veränderte Berechnung der Jahre mit ALG-II-Bezug – derzeit im Hinblick auf die Rente verlorene Jahre –, um die Rente nach Mindestentgeltpunkten, um Freibeträge auf die Grundsicherung oder um Mindestrenten. Auffällig ist die offenbar große Sorge, dass jedes dieser Modelle neue Ungerechtigkeiten mit sich bringen könnte. So schildert Steffen zum Beispiel ausgiebig, dass die Anrechnung von Zeiten des ALG-II-Bezugs mit 0,5 Entgeltpunkten pro Jahr zur Folge haben könnte, dass nicht-arbeitslose Hilfebedürftige höhere Rentenansprüche erwerben könnten als nicht-hilfebedürftige Arbeitslose. Auch wenn es schwierig ist, den komplizierten Ausführungen im Detail zu folgen, könnte man dieses Problem ebensogut für nachrangig erklären – wenn nur die Altersarmut vieler Menschen verringert wird.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken