Rainer Funke 26.04.2011 / Ausland

Im Sarkophag von Tschernobyl

KGB-Offizier Tkachuk und sein Report aus der radioaktiven Hölle

Der schwergewichtige Schleusendeckel krachte auf die Zugangsluke. Nun waren die vier Männer allein in der Finsternis – der Physiker, der Techniker, der General und der KGB-Mann. Auf Bauzeichnungen und Videos hatte man jeden Gang, jeden Winkel des Block Vier genau studiert.

Tkachuk bei der Vorstellung seines Buches in Berlin

Und dennoch schien es, als stiege man hinab in eine gänzlich fremde Welt. »Alles voll Staub. Das Dosimeter zeigt 700 Röntgen/Stunde und steigt ständig«, meldete Andrey Pravdin, der Geheimdienstler, in die Zentrale, wo die Expedition ins Innere des Sarkophags von Tschernobyl an Monitoren angespannt verfolgt wurde.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: