Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jörg Meyer
29.04.2011

Tag der Arbeit – Tag der Gewerkschaft

DGB-Aktionen am 1. Mai

»Das ist das Mindeste! Faire Löhne. Gute Arbeit. Soziale Sicherheit.« So lautet das Motto der diesjährigen Gewerkschaftsaktionen zum 1. Mai. Die Forderungen im Aufruf des DGB sind die arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Dauerbrenner, deren Durchsetzung gegen den Widerstand der schwarz-gelben Bundesregierung noch immer nicht gelungen ist:

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit für Stamm- und Leihbeschäftigte; 8,50 Euro gesetzlicher flächendeckender Mindestlohn; gute Arbeit, die eine Familie ernährt, nicht krank macht und mitbestimmt ist; flexible Übergänge in die Rente statt Rente mit 67 sowie eine solidarische Bürgerversicherung in Gesundheit und Pflege statt Kopfpauschale und immer mehr Eigenbeteiligung. »Wir demonstrieren am 1. Mai in Deutschland und Europa für eine gerechte soziale Ordnung! ... Wir wollen eine neue Ordnung auf dem Arbeitsmarkt.«

Die Mitglieder des Geschäftsführenden DGB-Vorstands und die Vorsitzenden der Mitgliedsgewerkschaften sprechen auf Kundgebungen im gesamten Bundesgebiet. Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer wird auf der diesjährigen Hauptkundgebung in Kassel erwartet.

Auch zu den diversen angekündigten Naziaufmärschen an diesem Wochenende – beispielsweise in Bremen, Halle oder Heilbronn – mobilisieren die Gewerkschaften. Denn, so heißt es im Aufruf: »Der 1. Mai ist unser Fest der Solidarität und kein Ort für alte und neue Nazis.« Mehr Informationen unter:

www.dgb.de/tag-der-arbeit

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken