Rechtsextreme Anschläge häufen sich

Neonazis begingen rund um den diesjährigen 8. Mai Vandalismus- und Propagandadelikte

Nazi-Propaganda an Geschäftsstelle der Linkspartei

Die Berliner Polizei stellte rund um den diesjährigen 8. Mai eine ungewöhnliche Häufung von rechtsextremen Anschlägen fest. Bereits am Freitag hatten Unbekannte das Parteibüro der LINKEN im Bezirk Reinickendorf in der Schlossstraße mit rechten Plakaten verunstaltet. Darauf zu sehen: Ein Holzsarg, aus dem heraus eine Knochenhand eine US-Flagge umklammert, sowie den Slogan: »Die Lüge der Befreiung! Hier ruht, im Stillen, unser Volk. Verstorben am 08. Mai 1945.« Außerdem wird auf die rechtsextreme Internetseite: www.freies-netz.com verwiesen. Ein Mitarbeiter der Geschäftsstelle rief die Polizei. Nach Angaben des Landesverbandes der Linkspartei war es bereits der dritte rechtsextreme Anschlag auf dieses Büro innerhalb eines Monats.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: