Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Sonja Vogel
16.05.2011

Mit Whisky und zerquetschter Kartoffel

Zum 13. Mal lockte die Lange Buchnacht Hunderte in die Kreuzberger Oranienstraße

Bild 1

Die jährlich wiederkehrende Buchnacht in der Oranienstraße ist mittlerweile ein fester Bestandteil des Kreuzberger Kulturlebens. Zum 13. Mal wurde in diesem Jahr an fast 50 Orten rund um die Straße gelesen, diskutiert und performt. Das Programm mit vielen Dutzend Veranstaltungen begann bereits am Mittag und endete gegen 2 Uhr nachts – und so lang blieben die Bücherinteressierten in den Buchläden, Galerien, Kneipen und Konzertsälen. Neben verschiedenen Textgenres von Krimi bis Comic gab es auch unterschiedlichste Darstellungsformen.

In der Galerie MAI.FOTO zum Beispiel wiederholten der Schauspieler Attila Öner und der postmarxistische Theoretiker Frank Engster, besser bekannt als Bender, stündlich ihre Lieblingsstellen aus »Grundbausteine einer Theorie des Jungen-Mädchen« (Merve Verlag). Verfasst wurde das Buch vom französischen AutorInnenkollektiv Tiqqun. Anders als der Titel »Jungen-Mädchen« vermuten lässt, enthält das Buch keine Kritik des Geschlechtersystems. Gegenstand ist vielmehr ein unisexuelles Geschlecht, eine Art Modell-Bürger, der sich in der kapitalistischen Warengesellschaft bewegt wie ein Fisch im Wasser. Auf Hockern und Tischen sitzend lauschten die Zuhörerinnen und Zuhörer dem philosophischen Text zwischen marxistischer Ökonomiekritik und foucaultscher Biomacht.

Gegen halb zehn betrat der Verleger Klaus Bittermann die Bühne des SO36. Wo sonst Punkbands Mobiliar zerstören, saßen rund 300 Menschen auf Bierbänken. Bittermann stellte »The Crazy Never Die« (Edition Tiamat) vor. Das Buch ist eine Liebeserklärung an die Außenseiter des US-amerikanischen Popkultur: Hunter S. Thompson, Kinky Friedman, Lenny Bruce. »Ich beginne mit Hunter S. Thompson, von dem ich hier etwas vorlebe«, versprach sich Bittermann in der Ankündigung. Immerhin hatte er sich einen Whisky mitgebracht. Mit Thompson, der in einer eingespielten Videosequenz mit einem M60-Maschinengewehr auf die eigenen Bücher feuerte, konnte er so nicht mithalten.

In der Kneipe Tante Horst las Frédéric Valin aus seiner Textsammlung »Randgruppenmitglied« (Verbrecher Verlag). Valin betreibt eine Neuköllner Lesebühne und ist für seine trockenen, pointierten Texte bekannt. Mit einem solchen Text startete er und erntete viele Lacher. Der zweite Text aber war anders. Er handelt von Frau Nachtweih, 45 Jahre alt, Schlaganfall, halbseitig gelähmt. Frau Nachtweih will sterben. Erzählt wird die Geschichte von einem Pfleger, feinsinnig, deutlich und immer knapp über der Grenze zum Tabu. In der kleinen Kneipe standen die Menschen dicht gedrängt. Dass die Geschichte nicht für alle einfach war, konnte man an den angespannten Gesichtern sehen. Frédéric Valin – wie immer mit Hut – ist eine Entdeckung.

Im Ballhaus Naunynstraße riss auch nach Mitternacht der Publikumsstrom nicht ab. »Wir schaffen Deutschland ab« stand hier auf dem Plan. Die Performance musste leider ausfallen. Im stickigen Keller des Ballhauses präsentierte Volkan T stattdessen a capella Rap – und der hatte es in sich. Als der Künstler das erste Sprech-Stakkato intonierte, verließ das Theaterpublikum den Saal. Bekannt geworden ist Volkan T durch den Rap »100 Prozent deutsche Kartoffel«, mit dem er den Werbefilm-Wettbewerb eines Kartoffelpüree-Herstellers gewann. Vor martialischer Ghetto-Ästhetik rappte er »Ich zerquetsch’ dich, du Kartoffel!« Rechte Populisten empörten sich. Auch die Texte, die er Samstagnacht zum Besten gab, gefielen nicht allen. Brutal und mit viel Wortwitz spricht er gegen die deutsche Normalität à la Sarrazin. »Ich wollte ein Statement setzen, das auch mit Schlagworten agiert«, erklärte der Rapper die phrasenhaften Texte.

Für die Lange Buchnacht war diese Performance ein würdiger Abschluss, der zeigte, wie radikal und zielgerichtet Texte auch heute noch sein können. »Ich will mit Integration nichts zu tun haben«, sagte er. Dann verließ er die Bühne.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken