Velten Schäfer 18.05.2011 / Inland

»Geradezu lehrbuchmäßig«

Eine Neonaziclique terrorisiert Wilhelmshavens linke Szene

Seit vergangenem Sommer kommt Wilhelmshaven an der Nordseeküste nicht zur Ruhe. Kaum eine Woche vergehe ohne Übergriffe einer rechten Jugendclique auf linksalternative Jugendliche und die örtliche Linkspartei, klagt deren zunehmend besorgter Kreisverband.

Zuletzt haben sie das DGB-Haus beschmiert und den Synagogenplatz in Wilhelmshaven. Sie haben einen jungen Mann, der nach einer Veranstaltung in einem alternativen Zentrum per Bahn nach Hause wollte, so lange durch den Zug getrieben, bis er sich an die Schaffner wandte und schließlich von der Polizei am Zielbahnhof abgeholt werden musste, zu seiner eigenen Sicherheit. Auch nicht viel länger zurück liegt die Aktion gegen eben jenes Jugendzentrum selbst: Autoscheiben gingen zu Bruch, im Garten sitzende Gäste wurden mit Steinen beworfen, faustgroße Granitschotterstücke aus einem Gleisbett.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: