Katja Herzberg 19.05.2011 / Inland

Die Mauer des Schweigens bröckelt

Im Fall des Todes von Oury Jalloh belastet ein Polizeibeamter erstmals seine Kollegen

Im zweiten Prozess zur Aufklärung des in einer Gewahrsamszelle verbrannten Oury Jalloh wirft die Aussage eines beteiligten Polizisten neue Fragen und mögliche Erklärungen auf.

Seit mehr als vier Monaten dauert der zweite Prozess gegen den Polizeibeamten Andreas S. wegen Körperverletzung mit Todesfolge bereits an. Als damaliger Dienstgruppenleiter soll er für den grausamen Feuertod von Oury Jalloh im Polizeirevier Dessau verantwortlich gemacht werden. Während im ersten Verfahren fast alle beteiligten Polizisten schwiegen, verstricken sich die Zeugen bei der Verhandlung in Magdeburg nun in Widersprüche. Ein erneuter Freispruch wird damit unwahrscheinlicher und eine Aufklärung der Todesumstände des am 7. Januar 2005 in Polizeigewahrsam verstorbenen Asylbewerbers aus Sierra Leone überhaupt erst möglich.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: