Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Felix Werdermann
24.05.2011

Stromnetzbetreiber befürchten Engpässe

Atomkraftgegner kritisieren Panikmache

Bleiben die acht abgeschalteten Reaktoren auch nach dem »Atom-Moratorium« vom Netz, könnte der Strom im Winter knapp werden. Das behaupten die Übertragungsnetzbetreiber, die teilweise den Atomkonzernen selbst gehören.

Stromausfälle gab es nicht, als der Energiekonzern RWE am Wochenende sein Atomkraftwerk Emsland in Lingen zur routinemäßigen Sicherheitsüberprüfung abgeschaltet hatte. Auf einmal lieferten in ganz Deutschland nur noch vier der insgesamt 17 Reaktoren Strom.

Die Praxis hat damit die Unkenrufe der Atomindustrie widerlegt: Die deutschen Reaktoren sind nicht zwingend notwendig für die Energieversorgung, derzeit mindert auch die Solarenergie die Gefahr eines »Blackouts«.

Weil die AKW-Betreiber aber trotzdem gerne weiter Geld verdienen möchten, malen sie nun ein Schreckensszenario für den Winter an die Wand. Wenn die derzeit abgeschalteten Reaktoren auch nach dem von der Bundesregierung verhängten »Moratorium« stillstünden, »könnte sich in Süddeutschland an einigen sehr kalten Wintertagen mit geringer Windeinspeisung in Norddeutschland ein Defizit an gesicherter Erzeugunsleistung ergeben«, heißt es in einer Mitteilung der vier großen Übertragungsnetzbetreiber, von denen zwei den AKW-Betreibern gehören. Die EnBW Transportnetze AG gehört zum EnBW-Konzern, der Netzbetreiber Amprion ist eine Tochtergesellschaft von RWE.

Unter ungünstigen Umständen sei an manchen Wintertagen »eine ausreichende Versorgungssicherheit im Süden Deutschlands nicht mehr gewährleistet«, schreiben die Netzbetreiber. Deutschland wäre dann auf Stromimporte angewiesen, »deren grundsätzliche Verfügbarkeit nicht gesichert ist«.

Atomkraftgegner halten die Befürchtungen jedoch für übertrieben. Jochen Stay von der Initiative »ausgestrahlt« sagt, die Prognosen seien »interessengeleitet und mit Vorsicht zu genießen«. Selbst wenn es zu Engpässen komme, könnte Deutschland zusätzlichen Strom aus dem Ausland beziehen, der europäische Verbund sei »genau dafür« ausgelegt. Den Netzbetreibern warf er vor, sie würden »Politik mit der Angst vor fehlender Weihnachtsbeleuchtung in den Einkaufsmeilen« machen.

Auch die Bundesnetzagentur gibt Entwarnung: In einem Bericht aus dem letzten Monat heißt es, im kommenden Winterhalbjahr bestehe nach ersten Analysen »ein ausreichend erzeugunsseitiges Versorgungssicherheitsniveau« – auch ohne zusätzliche Importe. »Ein etwaiger Puffer für zusätzliche Stilllegungen von Kraftwerkskapazitäten besteht derzeit jedoch nicht.« Weitere Abschaltungen sollten daher mit einem »planerischen Vorlauf versehen« werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken