Ralf Klingsieck, Paris 26.05.2011 / Ausland

25 Stunden für die Probleme der Welt

Frankreichs Präsident Sarkozy will G8-Gipfel in Deauville innenpolitisch nutzen

Nicht viel mehr als 25 Stunden wird der G8-Gipfel in Deauville dauern. Um das Internet soll es gehen und den arabischen Frühling, natürlich um Afrika und auch um Konsequenzen aus Fukushima. Außerdem um »die Weltwirtschaft« und »die internationale Sicherheit«.

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hält Hof: Als Gastgeber des G8-Gipfels will er nicht nur den üblichen zwanglosen Gedankenaustausch mit den Staats- und Regierungchefs der wichtigsten Industrieländer über die Probleme der Welt organisieren. Für Sarkozy bietet sich eine willkommene Gelegenheit, sich vor seinen Landsleuten als Staatsmann von internationalem Format zu profilieren und so seine Chancen für die Wiederwahl 2012 zu verbessern.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: