Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reimar Paul
28.05.2011

»Blutgeld« für das Endlager

100-Millionen-Fonds zum Ausgleich für Schacht Konrad

Der Konrad-Fonds ist beschlossene Sache. Er sieht millionenschwere Ausgleichzahlungen für Salzgitter sowie die Nachbargemeinden Vechelde und Lengede vor, die durch den Bau des Atommüllendlagers Schacht Konrad Imageverluste und wirtschaftliche Einbußen befürchten. Bundesumweltminister Norbert Röttgen, Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister und Salzgitters Bürgermeister Frank Klingebiel (alle CDU) setzten gestern ihre Unterschriften unter den Vertrag.

Der Fonds soll bis zum Jahr 2043 100 Millionen Euro für »gemeinnützige« Projekte ausschütten. Dreiviertel der Summe zahlen die Energiekonzerne, die Schacht Konrad als Lagerstätte für ihren Atommüll nutzen, das übrige Viertel steuert der Bund bei. Über die Verwendung und Verteildung der Gelder soll eine gemeinnützige Stiftung entscheiden.

Der damalige Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) und Klingebiel hatten 2009 vereinbart, dass der Schacht Konrad-Fonds aufgelegt werden soll. Im April dieses Jahres gab das Bundesfinanzministerium Grünes Licht. Bis Anfang dieser Woche verhandelten die Beteiligtem emsig über Details.

Die atomkraftkritische Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad verwies gestern darauf, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor 16 Jahren einen solchen Ausgleichsfonds vehement abgelehnt hatte. »Wenn man einen Entschädigungsfonds initiiert, würde man ja zugeben, dass man hier was ganz Schlimmes macht bei Ihnen«, sagte die damalige Umweltministerin bei einem Besuch in Salzgitter.

»Nun gibt man also endlich zu, dass man unserer Region doch etwas ganz Schlimmes antut«, so die Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft, Ursula Schönberger. »Doch was sollen wir mit schicken Sportstätten und Mehrzweckhallen, wenn unsere Kinder an Krebs erkranken, wenn unsere Landwirte ihre Produkte nicht mehr verkaufen können und die Betriebe abwandern? Wir wollen das Blutgeld nicht.« Die Region trage mit den beiden havarierten Endlagern Asse und Morsleben genug Lasten für die Bundesrepublik. Die Einlagerung von Atommüll in Schacht Konrad müsse nicht entschädigt, sondern verhindert werden.

Doch die Chancen dafür stehen nicht gut. Die frühere Eisenerzgrube Konrad wird längst zum Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle umgerüstet. Die Kosten beziffert das Bundesamt für Strahlenschutz auf etwa 1,6 Milliarden Euro. 2007 waren die letzten Klagen abgewiesen und damit die Standortentscheidung bestätigt worden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken