Herabgestuft und vor dem Ausverkauf

Proteste in Griechenland gehen weiter

In Athen wird weiter protestiert, während die Diskussion um zusätzliche Hilfen für Griechenland andauert und die Ratingagentur Moody's das Land auf »Ramschniveau« abwertet. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) fordert derweil, auch private Gläubiger zu beteiligen.

Berlin/Athen (Agenturen/ND). Während die Regierung in Athen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF), der Europäischen Union und der Europäischen Zentralbank (EZB) fieberhaft über ein Rettungspaket für das hoch verschuldete Eurozonenland verhandelt, erhöhte die Ratingagentur Moody's den Druck auf alle Beteiligten. Sie stufte die Kreditbewertung Griechenlands um mehrere Stufen von »B1« auf »Caa1« nach unten und damit tief in die Kategorie »Ramschstatus«. Als Grund nannten die Experten von Moody's unter anderem das hohe Risiko, dass Griechenland es nicht schaffe, seine Verschuldung unter Kontrolle zu bringen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: