Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hendrik Lasch, Leipzig
10.06.2011

Leipzig stellt Weichen auf Ausstieg

Einer von mehreren heiklen Leasing-Verträgen wurde gekündigt – doch Restrisiken bestehen fort

Die Stadt Leipzig hat einen der Verträge zum Cross-Border-Leasing gekündigt, mit dem das Schienennetz an USA-Investoren ging. Bundesweit steigen immer mehr Kommunen aus solch heiklen Geschäften aus. In der Regel bleiben aber Risiken bestehen.

Die Schienen und Weichen, auf denen Leipzigs Straßenbahnen rollen, gehören wieder der Stadt. Ein Vertrag, mit dem das gesamte Netz vor neun Jahren an einen US-Investor übertragen und von diesem durch die Stadt zurückgemietet worden war, wurde »fast vollständig aufgelöst«, wie SPD-Oberbürgermeister Burkhard Jung gestern sagte. Die Risiken, die mit dem Vertrag verbunden waren, seien, wie er anfügte, »wesentlich minimiert« worden.

Der Steuervorteil lockte

Dass es solche Risiken gab, wurde von den Verwaltungen selten betont, als sich Leipzig und andere deutsche Großstädte ab Mitte der 90er Jahre in Abenteuer unter der Überschrift Cross-Border-Leasing (CBL) stürzten. Etwa 50 Kommunen und Zweckverbände verpachteten Straßenbahnen, Kläranlagen, Messehallen und andere Einrichtungen an US-Investoren und mieteten sie sofort zurück. Beide Partner schöpften dabei einen Steuervorteil ab; die Kommunen kassierten einen »Barwertvorteil« in Millionenhöhe. Etwa 150 Transaktionen kamen zustande, sagt der Publizist Werner Rügemer. Das Volumen bezifferte das Leibniz-Institut für Länderkunde auf 50 Milliarden Dollar. Vorreiter war neben Düsseldorf vor allem Leipzig, wo sieben Verträge zustande kamen.

Kritiker warnten schon damals vor den Gefahren der Konstrukte, die US-Behörden als »fiktive Geschäfte ohne ökonomische Substanz« bezeichneten. Beteiligt waren in der Regel sechs Banken und Berater, die bezahlt werden wollten; die dicken, komplexen und in Englisch verfassten Verträge konnte kaum ein Stadtrat prüfen. Es bedurfte aber erst einer Kehrtwende der US-Behörden und einer Weltfinanzkrise, bis die Kommunen in Deutschland kalte Füße bekamen. Seit 2004 wird der Steuervorteil in den USA nicht mehr gewährt, so Rügemer: »Nun ziehen sich Investoren zurück.« Die Krise zeigte zudem Risiken der Geschäfte für Kommunen, die bei Problemen beteiligter Banken auf eigene Kosten Ersatz finden müssen.

Inzwischen versuchen Kommunen bundesweit, aus den CBL-Verträgen auszusteigen, die eigentlich über mindestens 30 Jahre laufen. Halle (Saale), wo man nach dem Leipziger Vorbild handelte, hat inzwischen offenbar drei von vier Verträgen abgewickelt. Informationen über die Gesamtzahl in der Bundesrepublik gibt es nicht, sagt Rügemer. Teils dringen Informationen nicht an die Öffentlichkeit, in anderen Fällen sei es »keine Totalabwicklung«, weil Banken an Krediten festhalten. Beim Leipziger Schienennetzes bleibt ein Kredit über 79 Millionen Dollar offen.

Das Geld für die Berater

Eine Bilanz der einst heiß umstrittenen Verträge lässt sich nicht nur wegen derlei fortbestehender Verpflichtungen kaum ziehen, so Rügemer. Offiziell zögen die Kommunen meist ein positives Resümee. Leipzigs OB erklärte, man habe den »Barwertvorteil« von 25 Millionen Dollar, der mit dem 722- Millionen-Geschäft verbunden war, erhalten und für Investitionen genutzt; daneben habe man für die vorfristige Auflösung »nahezu keine Kosten« gehabt. Rügemer bleibt skeptisch. Es müsse geprüft werden, aus welchen Haushaltsposten Berater bezahlt und andere Kosten beglichen würden. Meist unterliege die Aufkündigung der Verträge »noch größerer Geheimhaltung« als deren ursprünglicher Abschluss.

Richtig schiefgegangen ist nach Angaben Rügemers ein CBL-Geschäft am Bodensee, wo Trinkwasseranlagen veräußert wurden, bei der Rückabwicklung hohe Zahlungen fällig geworden seien und nun die Wasserpreise stark stiegen. Im Fall Leipzig blieb der große Krach aus; allerdings bestehen CBL-Verträge für das Krankenhaus St. Georg, die Messe sowie das Trink- und Abwassernetz fort. Vor voreiliger Erleichterung kann Rügemer daher nur warnen: »Die Sache ist längst nicht beendet.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken