Martin Küster 11.06.2011 / Geschichte

Durch Leibesübung waffenfähig und wehrhaft

Vor 200 Jahren eröffnete Friedrich Ludwig Jahn den ersten deutschen Turnplatz

Der erste deutsche Turnplatz in der Berliner Haseneide in den 1820er Jahren.

»Von dem Unterzeichneten ergeht ein Antrag an den Reichsminister des Inneren, ob die Reichsgewalt keine entscheidenden Schritte gegen das wühlerische Treiben der kommunistischen Vereine der sogenannten Radikal-Demokraten thun will (Heiterkeit), die eine Verschwörung gegen Ordnung, Recht und Freiheit bilden und es auf einen blutigen Bürgerkrieg anlegen.« So ist es im stenografischen Protokoll der 66. Sitzung der deutschen Nationalversammlung zu Frankfurt am Main vom 25. August 1848 nachzulesen. Der Name des Abgeordneten, der den Antrag stellte: Friedrich Ludwig Jahn, der »Turnvater« der Deutschen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: