Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Dieter Janke
11.06.2011

Koalition unterstützt Privatisierungskurs

Bundestag debattiert über Griechenland

Mit einer Warnung vor den gravierenden Folgen einer Zahlungsunfähigkeit Griechenlands warb Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gestern im Bundestag für weitere Griechenland-Hilfen. Trotz kritischer Stimmen aus den eigenen Reihen konnte er sich einer Koalitionsmehrheit sicher sein.

»Die Lage in Griechenland und damit in Europa ist ernst«, sagte Schäuble. Für die nächste Hilfszahlung an Athen von zwölf Milliarden Euro Anfang Juli sei noch eine Finanzierungslücke zu schließen. »Ohne Auszahlung dieser nächsten Tranche besteht die akute Gefahr der Zahlungsunfähigkeit Griechenlands mit schwerwiegenden Folgen für die Stabilität der Euro-Zone, aber auch mit schwerwiegenden Risiken für die globale Entwicklung«, fügte der Finanzminister hinzu. Er warb erneut für eine weiche Umschuldung, bei der Griechenland ein Aufschub seiner Schulden unter Einbeziehung privater Gläubiger gewährt würde.

Mit der Mehrheit von Union und FDP hat sich der Bundestag anschließend für die neuen Finanzhilfen ausgesprochen. Sie werden jedoch an Bedingungen geknüpft. So sollen die weitere Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) sowie privater Gläubiger, ein »ehrgeiziges« Privatisierungsprogramm und wachstumsfördernde Strukturreformen gesichert werden. Ein entsprechender Entschließungsantrag der Fraktionen von CDU/CSU und FDP wurde mit den Stimmen der Koalitionsabgeordneten verabschiedet. Die Fraktionen von SPD, Linkspartei und Bündnis 90/Die Grünen lehnten den Antrag ab.

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Frank-Walter Steinmeier, verlangte eine überzeugende Lösung der Staatsschuldenkrise. Die Grünen sprachen sich für eine »harte« Umschuldung aus. Fraktionsvize Fritz Kuhn sagte, es müsse allen Gläubigern klar sein, dass sie auch ein Risiko zu tragen hätten. Grundsätzliche Kritik kam vom Chef der Linksfraktion Gregor Gysi. Die Griechenland aufgezwungenen Maßnahmen hätten die Krise weiter zugespitzt. Er kritisierte die Auflagen für Athen, wie die Kürzungen staatlicher Ausgaben sowie Privatisierungen. Seite 7

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken