Besser erst auskurieren

Kranke Kollegen am Arbeitsplatz schaden sich und den Unternehmen

Immer mehr Beschäftigte gehen zur Arbeit, obwohl sie krank sind – oft in der Angst, ansonsten den Job zu verlieren. Eine Studie im Auftrag der Felix-Burda-Stiftung zeigt, dass kranke Kollegen am Arbeitsplatz ihre Unternehmen fast doppelt so viel kosten als wenn sie zu Hause blieben.

Krankwerden und trotzdem zur Arbeit gehen? Das ist nicht nur für pflichtbewusste Mitarbeiter ein Thema, auch Firmeninhaber und andere Chefs sollten sich mit der Frage auseinandersetzen. Eine Studie im Auftrag der Felix-Burda-Stiftung beziffert die Kosten für die Fehlzeiten Erkrankter auf durchschnittlich 1197 Euro pro Jahr und Mitarbeiter. Für die versteckten Kosten des sogenannten Präsentismus, der für die Anwesenheit kranker Beschäftigter am Arbeitsplatz steht, werden 2394 Euro veranschlagt. Unter dem Strich werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) durch kranke Arbeitnehmer um fast ein Zehntel geschmälert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: