Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ulrike Henning
17.06.2011

Besser erst auskurieren

Kranke Kollegen am Arbeitsplatz schaden sich und den Unternehmen

Immer mehr Beschäftigte gehen zur Arbeit, obwohl sie krank sind – oft in der Angst, ansonsten den Job zu verlieren. Eine Studie im Auftrag der Felix-Burda-Stiftung zeigt, dass kranke Kollegen am Arbeitsplatz ihre Unternehmen fast doppelt so viel kosten als wenn sie zu Hause blieben.

Krankwerden und trotzdem zur Arbeit gehen? Das ist nicht nur für pflichtbewusste Mitarbeiter ein Thema, auch Firmeninhaber und andere Chefs sollten sich mit der Frage auseinandersetzen. Eine Studie im Auftrag der Felix-Burda-Stiftung beziffert die Kosten für die Fehlzeiten Erkrankter auf durchschnittlich 1197 Euro pro Jahr und Mitarbeiter. Für die versteckten Kosten des sogenannten Präsentismus, der für die Anwesenheit kranker Beschäftigter am Arbeitsplatz steht, werden 2394 Euro veranschlagt. Unter dem Strich werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) durch kranke Arbeitnehmer um fast ein Zehntel geschmälert.

Kranke Beschäftigte leisten weniger, machen mehr Fehler und werden häufiger Unfallopfer. Sie begünstigen darüber hinaus, dass ihre Leiden chronisch werden, schaden sich langfristig also eher selbst, als dass sie ihren Arbeitsplatz sichern. In einem ähnlichen Irrtum befinden sich jene, die meinen, dass ein längerer Büroaufenthalt als besonderes Engagement gewertet wird. Längst ist bekannt, dass diese Mitarbeiter nicht die effizientesten sind.

Abhilfe könne nur verstärkte Prävention in den Unternehmen schaffen. Dafür müssten aber transparente Rahmenbedingungen und Anreize geschaffen werden, so die Felix-Burda-Stiftung, die sich sonst vor allem in der Darmkrebs-Früherkennung engagiert. Steuerlich gefördert werden Präventivmaßnahmen nur über die Krankenkassen bis zu 500 Euro pro Kopf und Jahr. Die Förderung läuft über die begünstigten Mitarbeiter, muss aber vom Arbeitgeber im Einzelfall verhandelt werden. Diesen Aufwand leisten sich nur wenige Unternehmen.

Betriebskrankenkassen können sogar vom Bundesversicherungsamt abgemahnt werden, wenn ihre Investitionen in die Vorsorge deutlich über dem Richtwert von 2,86 Euro pro Mitarbeiter liegen. Die Burda-Stiftung fordert, Betriebsärzte bei der Vergütung für Vorsorgemaßnahmen wie Impfungen oder Krebsprävention nicht länger gegenüber den Hausärzten zu benachteiligen. Betriebsärzte würden auch Menschen erreichen, die von sich aus keine präventiven Maßnahmen in Anspruch nehmen.

US-Untersuchungen zum betrieblichen Gesundheitsmanagement haben nachgewiesen, dass jede Investition in diesem Bereich einen mindestens fünffachen Nutzen einspielt. Nach dem gescheiterten Anlauf zu einem Präventionsgesetz seitens der jetzigen Bundesregierung sei nun eine Rahmenstrategie für die betriebliche Vorsorge in Arbeit, so die Burda-Stiftung. Besonders wichtig ist diese für die kleinen und mittleren Unternehmen, die in Deutschland rund 70 Prozent aller Erwerbstätigen beschäftigen.

Nach aktuellen Zahlen des Nürnberger Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung waren deutsche Arbeitnehmer 2010 so häufig krank wie schon lange nicht mehr. Im Schnitt fielen sie 8,1 Tage aus. Damit erreichte der Krankenstand den höchsten Wert seit 2002. Laut Zahlen der Techniker Krankenkasse sind 15- bis 25-Jährige im Schnitt zwei Mal pro Jahr krankgeschrieben, ihre älteren Kollegen nur einmal.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken