Wilfried Neiße 17.06.2011 / Berlin / Brandenburg
Brandenburg

Rückzug aus der Enquetekommission

Professor Merkel bemängelt fehlende wissenschaftliche Standards und macht nicht mehr mit / SPD und LINKE bedauern

Es war nur eine Frage der Zeit. Erneut hat ein Wissenschaftler die Enquetekommission zur Aufarbeitung der ersten Nachwendejahre verlassen, weil das, was dort abläuft, ihm einfach zu dumm ist. Der von der SPD nominierte Politikwissenschaftler Professor Wolfgang Merkel hat seine Mitarbeit aufgekündigt und diese Entscheidung damit begründet, dass die meisten vorgelegten Gutachten den wissenschaftlichen Standards nicht entsprochen hätten. Der Blick der Kommission sei »beständig rückwärts gewandt« gewesen. Das wollte sich der Direktor des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung nicht länger antun.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: