Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anouk Meyer
18.06.2011

Kunstraum Kreuzberg

Stadtlärm

Baustellen, Autos, kreischende Touristenhorden, Musikfetzen: Um uns herum tobt und brüllt, rauscht und lärmt die Stadt. Ein ständiger Lautstärkepegel, vor allem im Sommer, wenn sich das Leben auf den Straßen abspielt und die Fenster weit offen stehen. »Urban Noise«, urbaner Lärm, heißt denn auch die aktuelle Ausstellung im Kunstraum Kreuzberg – doch leider: Was eine kritische oder enthusiastische Betrachtung zum Thema Stadt und Lärm hätte werden können, erschöpft sich größtenteils in verkopften Videos und Installationen.

Trotz der großartigen Grundidee, das stete Rauschen in Großstädten künstlerisch zu untersuchen, bleiben die Werke der sieben Künstler meist seltsam blass. Etliche Arbeiten setzen sich mit dem Phänomen Lärm eher visuell denn akustisch auseinander. Das funktioniert ganz gut bei Jakob Koldings origineller Zeichnung eines Anzugträgers mit Vogelkopf, der ebenso Symbol für die lautstarke Wichtigtuerei des Stadtmenschen wie auch für seine Austauschbarkeit ist.

Beliebig, ohne Bezug zum Thema erscheinen dagegen Diana Artus’ verschwommene, mehrfach bearbeiteten Fotodrucke aus einem zerkratzen S-Bahn-Fenster heraus oder Stephanie Kiwitts großformatige Fotoserie »4 tolle Tage«, die eine unbesetzte Supermarktkasse ins Visier nehmen. Bei anderen Werken wie von Tomek Mzyk etwa fehlt jeder Hinweis, wo die Bilder entstanden sind. Der selbe Mangel an Information zeichnet Eiko Grimbergs Installation »Future History« aus.

Zwei Werke aber stechen positiv heraus: Einmal die irritierend-provokante Installation »Die Stadt von Morgen« von Andree Korpys und Markus Löffler, deren Titel auf das Motto der Berliner »Interbau 1957« mit der Einweihung des Hansa-Viertels anspielt. Und zum zweiten, der große Schatz der »Urban Noise«-Schau, das fröhliche und durchdachte Chaos im Raum von Christine Schulz. Hier surrt und brummt es, hier kreuzen sich Dia- und Filmprojektionen auf diversen Stahlelementen als Leinwand-Ersatz: abenteuerliche Aufnahmen der Wuppertaler Schwebebahn-Konstruktion, die von unten aussieht wie ein Achterbahngerüst, eine technische Zeichnung, daneben wunderschöne Bilder von glitzernden Millionenstädten und im Mittelpunkt eine rasende Motorradfahrt durch Roms Innenstadt samt Kolosseum. Hier spürt man es, den »Urban Noise«, die Dynamik und Lebensenergie der Großstadt.

Noch bis 19. Juni, täglich 12-19 Uhr, Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Mariannenplatz 2

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken