Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Eric Dobias, dpa
23.06.2011

Alarmstimmung im Unterhaus vor der neuen Spielzeit

Sicherheitsrisiko 2. Bundesliga: Gefahr durch Ballung gewaltbereiter Fans / Ligaverband soll entstehende Kosten mittragen

Die 2. Fußball-Bundesliga steht vor einer brisanten Saison und wird gleich zum Saisonstart beim Ost-Klassiker zwischen Energie Cottbus und Aufsteiger Dynamo Dresden in Alarmstimmung versetzt. Mit der Rückkehr der Sachsen, des FC Hansa Rostock und dem Abstieg von Eintracht Frankfurt steigt das Potenzial gewaltbereiter Fans im Unterhaus in der Spielzeit 2011/12 drastisch an. »Wer das erhöhte Sicherheitsrisiko nicht sieht, macht die Augen zu«, sagte Holger Hieronymus, stellvertretender Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL), bei der Vorstellung des Spielplans. Dieser sei in enger Abstimmung mit den Sicherheitsbehörden erarbeitet worden.

»Die Ballung gewaltbereiter Fußballanhänger in der kommenden Zweitliga-Saison wird die Polizei einer hohen Belastungsprobe unterziehen. Vor allem auf den Reisewegen besteht die Gefahr von gewalttätigen Auseinandersetzungen feindlich gesonnener Ultra- und Hooligangruppen«, warnte der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek. Die DFL will dem Rechnung tragen, sei laut Geschäftsführer Christian Seifert aber nicht mehr gefordert als in den Jahren zuvor. »Wir werden gemeinsam im Rahmen unserer Möglichkeiten eine sichere Abwicklung der Saison gewährleisten. Wenn es zu Ausschreitungen kommt, müssen wir darüber diskutieren. Wir sollten aber nicht jedes Spiel zu einem Sicherheitsrisiko hochstilisieren«, sagte Seifert.

Allerdings ist nach den zahlreichen Krawallen in der Vorsaison auch die Politik alarmiert. Die Probleme mit gewalttätigen Fans entstünden weniger in den Stadien und mehr auf den Anreisewegen, erklärte Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) am Mittwoch zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Frankfurt. Dort sei weitere Prävention notwendig. Die unter anderem von den Vereinen vorgelegten Sicherheitsmaßnahmen müssten nun ausgewertet und verbessert werden. An den zusätzlichen Kosten müsse sich insbesondere die DFL stärker als bislang beteiligen, sagte Schünemann. Zudem sollten Verhandlungen mit der Deutschen Bahn aufgenommen werden, damit Menschen mit Stadionverbot nicht zu den Spielorten transportiert werden müssten. »Die Ausschreitungen zum Ende der letzten Saison haben gezeigt, dass es weiteren Handlungsbedarf im Bereich der Sicherheitskonzepte gibt«, sagte der innen- und sportpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer, und machte sich für eine rigorose Verfolgung von Gewalt- und Straftätern stark.

In der vergangenen Saison waren vor allem die Fans aus Frankfurt, Dresden und Rostock mehrfach negativ aufgefallen, was den Vereinen hohe Geldstrafen einbrachte. Am Dienstag verurteilte das DFB-Sportgericht die Sachsen wegen erneuter Fan-Randale in der abgelaufenen Saison zu einer Geldstrafe in Höhe von 24 000 Euro. Die Eintracht darf wegen der Vorkommnisse beim Spiel gegen den 1. FC Köln im ersten Saison-Heimspiel gegen den FC St. Pauli nur 14 000 Tickets an die eigenen Fans verkaufen. Die Hamburger wiederum dürfen den Saison-Auftakt, der vom 15. bis 18. Juli und damit bereits drei Wochen vor der ersten Bundesliga steigt, als Folge des wegen eines Becherwurfs abgebrochenen Bundesligaspiels gegen Schalke 04 nicht im eigenen Stadion bestreiten. Die Partie gegen den FC Ingolstadt wird höchstwahrscheinlich in Lübeck ausgetragen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken