Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Marcus Meier
23.06.2011

Klimaschutz im Kohleland

NRW-Regierung legt Entwurf für bundesweit erstes Klimaschutzgesetz vor / CDU warnt vor »Deindustrialisierungs-Politik«

Nordrhein-Westfalen (NRW) ist als »Energieland Nummer eins« für ein Drittel aller deutschen Treibhausgase verantwortlich. Am Mittwoch legte die Landesregierung den Entwurf für ein Klimaschutzgesetz vor. Er soll vorab entschärft worden sein – im Interesse der Industrie.

Im Juli 2010 hatte die damals neue rot-grüne Landesregierung den ersten Klimaschutz-Minister präsentiert: Der Grüne Johannes Remmel ist zugleich für die Ressorts Umwelt, Verbraucher und Landwirtschaft zuständig. Nun haben Remmel und Kabinettskollegen das bundesweit erste Klimaschutzgesetz auf den Weg gebracht. Es sei »ein Meilenstein für den Klimaschutz« und lege »die Basis für die Energiestrategie der Zukunft«, sagte Remmel gestern über den tags zuvor in der Landesregierung abgestimmten Gesetzentwurf.

Erstmals werden damit Klimaschutzziele »verbindlich festgelegt«, heißt es in dem Entwurf, der hervorhebt, dass »gewaltige Anstrengungen auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen« notwendig seien. Dem Ausbau erneuerbarer Energien werde »Vorrang eingeräumt«. Auch solle ambitionierter als bisher Energie gespart und zugleich effizienter eingesetzt werden. Erstmals 2012 muss das Land einen »Klimaschutzplan« aufstellen, ferner wird ein »Klimaschutzrat« eingesetzt, der die Landesregierung berät.

Den Ausstoß von Treibhausgasen will NRW bis 2020 »um mindestens 20«, bis 2050 »um mindestens 80 Prozent« gegenüber dem Bezugsjahr 1990 senken. Zum Vergleich: Die schwarz-gelbe Bundesregierung strebt bis 2020 eine bundesweite Reduktion von 40 Prozent an. Klimaschutz sei »pure ökonomische Vernunft« und ein Fortschrittsmotor, betonte Minister Remmel. Auch werde NRW durchaus »Industrie- und Energieland bleiben«.

Entschärfter Gesetzentwurf

Zwar tadelte der CDU-Fraktionsvize Lutz Lienenkämper den Gesetzentwurf pflichtschuldig als »eine Katastrophe für den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen«. Er atme »durch und durch den Geist grüner Deindustrialisierungs-Politik«, sagte Lienenkämper im dezent über Gebühr schrillen Jargon des Bundesverbandes der Deutschen Industrie.

Doch nach einem Bericht der Lienenkämpers Partei nahe stehenden Tageszeitung »Rheinische Post« ist der Gesetzentwurf gegenüber früheren Versionen »deutlich entschärft« worden. Nun komme er »den Interessen der NRW-Industrie deutlich stärker« entgegen. Die Unternehmen dürften nicht zu stark belastet, »Arbeitsplatzeffekte« müssten berücksichtigt werden. Der bisher vorgesehene Vorrang des Klimaschutzes entfalle ebenso wie die starke Kompetenz des Remmel-Ministeriums: Die »Entschärfung« gehe auf die Initiative von Sozialdemokraten in der Landesregierung zurück. Das Blatt berief sich auf »Regierungskreise«.

Das geplante Gesetz »bringt Ökonomie und Ökologie zusammen, so war es auch von vorn herein geplant«, kommentierte ein Sprecher des Umweltministeriums gegenüber ND den Bericht und dessen »Wertungen«. »Wir haben uns ehrgeizige Ziele gesetzt, die wir mit dem Gesetz auch erreichen werden.« Um das Projekt hatte ein koalitionsinterner Konflikt getobt, den die grünen-nahe »tageszeitung« wie folgt auf den Punkt brachte: »Grüne wollen mehr Ökoenergie, SPD-Wirtschaftsflügel bangt um Stromkonzerne RWE und E.on.«

Neue Kohlekraftwerke

In einer gemeinsamen Pressemitteilung begrüßten die Umweltverbände NABU und BUND den Gesetzentwurf als »wichtige Weichenstellung«, mit der NRW zum Vorreiter in Sachen Klimaschutz aufsteige. Die beiden Verbände hätten sich »allerdings eine ambitioniertere Zielstellung für das Jahr 2050 gewünscht«. Das »Kohleland NRW« müsse endgültig der Vergangenheit angehören, forderten lautete die Forderung.

Was den Klimaschutz betrifft, steht NRW vor großen Herausforderungen – oder hat enorme Potenziale, je nach Gusto. Für ein Drittel der bundesweiten Treibhausgasemissionen ist das westliche Bundesland verantwortlich, bei einem Bevölkerungsanteil von lediglich einem Fünftel. Das liegt an den noch immer vorhandenen energieintensiven Industrien, vor allem aber daran, dass NRW »Energieland Nummer eins« ist und überproportional auf die Energieträger Stein- und Braunkohle setzt.

Im rheinischen Braunkohlerevier stehen einige der größten Kohlendioxidquellen des Kontinents, als »Klimakiller« gelten insbesondere die RWE-Braunkohlekraftwerke in Neurath und Niederaußem, die beide zudem erweitert werden. Binnen der nächsten Jahre werden mindestens sechs neue Steinkohlekraftwerke in NRW ans Netz gehen. Eventuell sogar sieben, hat doch das als »Schwarzbau« geschmähte E.on-Kraftwerk Datteln IV erst eine zweite planungsrechtliche Chance bekommen.

Wann das letzte NRW-Kohlekraftwerk abgeschaltet werden soll? Dazu könne man seriöserweise kein Datum nennen, sagte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) in der letzten Woche. Neben der Sozialdemokratin, die mitunter über noch mehr Kohlekraftwerke sinniert und von der parteinahen Presse für ihren »wirtschaftsnahen Kurs« gelobt wird, saß ihr Umweltminister. Und schwieg.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken