Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Elisabeth Schroedter
08.07.2011

Die griechische Krise braucht Solidarität

Brüsseler Spitzen

Bild 1
Die Autorin ist Abgeordnete des Europaparlaments (Grüne) und unter anderem Vizepräsidentin des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten.

Wegen der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise ist Griechenland seit geraumer Zeit nicht mehr in der Lage, den nationalen Eigenanteil aufzubringen, um Zugang zu europäischen Geldern aus den Strukturfonds zu haben. Jedes Land, das seine Projekte zur regionalen Entwicklung mit EU-Strukturfonds fördern will, muss einen Eigenanteil, die sogenannte Kofinanzierung, erbringen. Denn die EU übernimmt nicht allein die nationale Verantwortung, Regionen mit Entwicklungsschwierigkeiten zu unterstützen, sondern zeigt durch die Übernahme eines Anteils ihre Solidarität mit solchen Regionen. Die Kofinanzierung kann vom Staat, von den Kommunen oder auch aus der Privatwirtschaft kommen. Für Griechenland sind reale Investitionen ein wichtiger Motor, um die wirtschaftliche Entwicklung wieder in Gang zu bringen. Der Einsatz der Europäischen Strukturfonds dafür wäre eine der effektivsten Maßnahmen, um Griechenland aus der Krise herauszuhelfen.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Präsident der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, angeregt hat, Griechenland vorübergehend zu erlauben, von den EU-Kofinanzierungsregeln abweichen zu können und Projekte zu 100 Prozent mit EU-Strukturfonds zu fördern. Diese Ausnahme hätte eine Änderung der EU-Verordnungen zur Folge, der alle 27 EU-Staaten zustimmen müssten. Einen anderen Vorschlag unterbreitete deshalb Kommissionspräsident Barroso im Vorfeld des Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs am 24. Juni in Brüssel. Für Griechenland könnte die Kofinanzierungsrate auf 85 Prozent erhöht werden, eine Regel, die sonst nur für die osteuropäischen Länder gilt. Zudem könnte Griechenland seine »Technische Hilfe« (eigentlich in jährlichen Anteilen bis 2013 auszugeben und 100 Prozent EU-Geld) für das Vorbereiten von Projekten und zum Einwerben von Drittmitteln (Krediten) zur Projektkofinanzierung jetzt maximal nutzen. Barroso hofft, dass auf diese Weise ein positives Investitionsklima in Griechenland geschaffen wird. Der Vorteil seiner Vorschläge ist, dass dazu nicht die Verordnung geändert werden muss, sondern es sich nur um eine ungewöhnliche Umverteilung der sowieso für Griechenland bis 2013 vorgesehenen Mittel handelt.

Ich unterstütze die pragmatischen Vorschläge des Kommissionspräsidenten. Griechenland hätte – die Maßnahmen zusammengerechnet – zum jetzigen Zeitpunkt etwa eine Milliarde Euro zur Verfügung und könnte mit EU-geförderten Investitionen seine Wirtschaft ankurbeln. Die Unterstützung Griechenlands ist ein Akt der europäischen Solidarität, dessen positive Effekte bald sichtbar würden. Es ist ein Zeichen der Hoffnung für das Land, dass sich die EU-Staats- und Regierungschefs generell für Barrosos Vorschläge ausgesprochen haben. Denn die Strukturfonds können dabei helfen, die Wettbewerbsfähigkeit griechischer Unternehmen zu verbessern und neue Arbeitsplätze zu schaffen. Besonders wichtig sind in meinen Augen Investitionen in klimafreundliche Bereiche wie erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Beispielsweise bringen Investitionen in Energieeinsparung bei Gebäuden Aufträge für die Bauwirtschaft und bieten ein besonders großes Jobpotenzial. Das sind traditionelle Jobs, die zum Klimaschutz beitragen. Ihre Techniken und das Know-how sind deswegen noch lange nachgefragt. Griechenland braucht gerade jetzt solche »grünen« Jobs.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken