Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Ling
13.07.2011

Dürre bedroht 10 Millionen Afrikaner

Größte Hungerkatastrophe seit Jahrzehnten / Bundeskanzlerin auf Wirtschaftssafari

Die zweite Afrikareise der deutschen Kanzlerin Angela Merkel in die wirtschaftlich prosperierenden Länder Kenia, Angola und Nigeria wird durch die schlimmste Dürrekatastrophe seit 60 Jahren in Ostafrika überlagert.

Es ist ein Tropfen auf den heißen Stein: Die deutsche Regierung spendet eine Million Euro für das weltgrößte Flüchtlingscamp Dadaab in Kenia. Das teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem Treffen mit Kenias Staatspräsident Mwai Kibaki am Dienstagmorgen in Nairobi mit.

Ein Viertel der Bevölkerung aus Kenias Nachbarland Somalia ist auf der Flucht. Die meisten haben in ihrer vom Bürgerkrieg zerrütteten Heimat ihr gesamtes Vieh verloren. Die Vereinten Nationen schätzen, dass bald zehn Millionen Menschen in der Region unter einer Hungersnot leiden werden, darunter allein zwei Millionen Kinder. Rund 380 000 von ihnen vegetieren jetzt in Dadaab. Ausgelegt war das Lager für 90 000 Menschen – und täglich kommen bis zu 1000 weitere halbverhungerte Menschen an.

Der Chef des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR), Antonio Guterres, hatte am Montag die Internationale Gemeinschaft zu Spenden für das Flüchtlingscamp an der Grenze zu Somalia aufgerufen und von der schlimmsten humanitären Katastrophe der Welt gesprochen. Die Vereinten Nationen haben die kenianische Regierung dringend dazu aufgerufen, ein weiteres Flüchtlingscamp für die von der Dürre am Horn von Afrika betroffenen Menschen zu eröffnen. Guterres hatte sich selbst ein Bild von der Lage in den Camps in Kenia und Äthiopien gemacht.

Nairobi hat es bisher abgelehnt, ein weiteres Lager in der Nähe des völlig überfüllten Dadaab-Camps im Norden Kenias zu eröffnen. Die Regierung fürchtet, dass sich die hunderttausenden Flüchtlinge – die vor allem aus Somalia in die Nachbarländer strömen – dauerhaft in Kenia niederlassen könnten.

Unterdessen ist in der somalischen Hauptstadt Mogadischu erstmals wieder neue Hilfe für die Opfer der schweren Dürre eingetroffen. Die »Organisation für islamische Zusammenarbeit« habe am Dienstag Lebensmittel an Hungernde verteilt, berichtete der britische Rundfunksender BBC. In den meisten Landesteilen von Somalia haben ausländische Helfer bisher keinen Zugang zu den Bedürftigen. Die Verteilung von Mais und Trockennahrung in Mogadischu sei möglich geworden, weil die islamistische Gruppierung Al-Schabaab in der vergangenen Woche ihre Drohung gegen internationale Helfer zurückgenommen hatte. Al-Schabaab kontrolliert den größten Teil von Somalia.

Während Millionen von Menschen in Afrika hungern, will Deutschland lieber in die Wirtschaft investieren. Bei den Gesprächen der Kanzlerin mit Präsident Kibaki und Regierungschef Odinga zeigte sich laut Regierungssprecher Steffen Seibert ein »großes Interesse an deutschen Investitionen und an Zusammenarbeit bei erneuerbaren Energien«. Merkel erklärte allerdings, dass sich Deutschland in der Landwirtschaft ebenfalls »stärker engagieren« wolle, auch um solche schrecklichen Naturereignisse wie die derzeitige Dürre »besser zu überwinden«. Deutschland hat seit den 80er Jahren die Förderung der ländlichen Entwicklung massiv zurückgefahren. Schwarz-Gelb hat versprochen, eine Trendwende einzuleiten. Der Beweis steht noch aus. Was das Business will, formulierte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben: »Die deutsche Wirtschaft erhofft sich von der Kanzlerin Engagement für einen weiterhin freien Zugang zu Afrikas Rohstoffen.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken