Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
14.07.2011

Liste der Schande

Kommentar von Martin Ling

Guido Westerwelle kann einen Erfolg verbuchen: Alle 15 Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates stimmten der deutschen Resolutionsvorlage zum besseren Schutz von Kindern in Kriegen zu. Auf dem Papier ein Fortschritt, der helfen könnte, den Druck auf Kriegsparteien zu erhöhen, künftig Schulen und Krankenhäuser nicht mehr als Bombenziele in Betracht zu ziehen. Dass sich Kriegsherren von der Erweiterung der »Liste der Schande« wirklich beeindrucken lassen, ist freilich eher unwahrscheinlich. Seit 1977 ist der Einsatz von Kindersoldaten völkerrechtlich verboten, seit 2002 verbietet ein UN-Protokoll, dass Kinder unter 18 Jahren zwangsweise für den Militärdienst rekrutiert werden.

Die Realität sieht anders aus: Etwa 300 000 Kindersoldaten werden derzeit als Kanonenfutter verheizt oder als Kundschafter, Sex- oder Küchensklaven missbraucht. Zwei Millionen Kinder starben in den vergangenen zehn Jahren im oder am Krieg. Außer Resolutionen ist zu ihrem Schutz nicht viel passiert: Der bisher einzige Prozess gegen einen mutmaßlichen Kindersoldatenrekrutierer, den Kongolesen Thomas Lubanga, liegt beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag auf Eis – Verurteilung ungewiss. Für die Resozialisierung von Kindersoldaten stehen seit Jahr und Tag kaum Mittel zur Verfügung. Resolutionen sind billig, die Realität zu verändern, kostet vor allem zweierlei: politischen Willen und juristische Konsequenzen für alle Kriegsverbrecher.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken