Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Velten Schäfer, Schwerin
14.07.2011

»Probleme mit der Außenwirkung«

Heute beginnt der erste Prozess, mit dem die NPD vor der Nordost-Landtagswahl zu kämpfen hat

Lange hetzte die Nordost-NPD gegen vermeintlich polnische Baustellen-Diebesbanden, jetzt ist ein Ex-Landesvorständler wegen Hehlerei angeklagt – mit entwendeten Baumaschinen.

Druck von außen kann für eine politisch-kulturelle Gruppierung einen förderlichen Faktor darstellen. Die Mitglieder der Gruppe rücken zusammen, die Überzeugungen verfestigen sich – und gewinnen zuweilen sogar an Überzeugungskraft selbst für Nicht-Mitglieder der Gruppe. »Verstärkerprozesse« nennen Soziologen solche Konstellationen – die aber nur dann eintreten können, wenn der Angriff von außen nach den in der Gruppe akzeptablen Werten als illegitim darzustellen ist oder der vorgeworfene Sachverhalt als lächerlich.

Insofern ist der Prozess gegen Sven Krüger, den früheren NPD-Kreispolitiker und Landesvorständler, der heute in Schwerin beginnt, für die braune Partei nicht unproblematisch. Der Vorwurf des illegalen Waffenbesitzes mag in den rauen rechten Kreisen noch durchgehen. Doch der zweite Vorwurf gegen den Abrissunternehmer trifft die braune Propaganda ins Mark: Gewerbsmäßige Hehlerei mit Baumaschinen.

Jahrelang haben die Kameraden im Nordosten ganz gezielt die Ängste vor vermeintlich polnischen Baustellen-Diebesbanden geschürt. Noch heute kann man die Tiraden auf der NPD-Internetseite lesen: »Polens florierende Baubranche wird seit Jahren durch ein mafiöses Netzwerk mit gestohlenen Maschinen, Werkzeugen, Materialien, Baustoffen und Fahrzeugen versorgt. (…) Insbesondere die BRD ist seit der totalen Grenzöffnung am 21. Dezember 2007 Hauptbetätigungsgebiet für das organisierte Verbrechen aus Polen.« Nun scheint es, als seien im Land in just dieser Zeit gestohlene Maschinen zuweilen auch auf dem Hof des meinungsfreudigen Bauunternehmers gelandet.

In den gängigen Foren im Internet herrscht im Vorfeld des Prozesses Nervosität. »Wenn sich das bestätigen sollte, dann dürfte die NPD (nicht nur) in Mecklenburg-Vorpommern ein ernstes Problem mit ihrem Selbstverständnis und ihrer Außenwirkung bekommen«, schreibt ein User bei »Altermedia«. Der NPD-Landesverband stellt Krüger als verfolgte Unschuld und die Razzia im Winter als Kampagne des Staates gegen einen Missliebigen dar. Dass Beweise untergeschoben worden sein könnten, wird zumindest angedeutet. Deshalb kann die demokratische Öffentlichkeit nur hoffen, dass die Beweise wasserdicht sind.

Keinen Anlass zur Sorge scheint für die Neonazi-Szene der anhaltende Prozess gegen NPD-Landtagsfraktionschef Udo Pastörs wegen Volksverhetzung darzustellen. Das Verfahren um Äußerungen im Jahre 2009 dreht sich um die Frage ob, Pastörs türkischstämmige Männer als »Samenkanonen« bezeichnet hat. Pastörs bestreitet das einerseits, wiederholt den Ausdruck in seiner letzten Erklärung zum Sachstand aber genüsslich – verbunden mit dem Hinweis mit »dem Recht auf freie Meinungsäußerung«. In Post-Sarrazin-Deutschland muss man leider ausgehen, dass ein solcher Prozess eher als Werbemittel wirkt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken