Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
20.07.2011

Dortmund will sich quer stellen

Auch OB und Minister wollen Nazis blockieren

Es bewegt sich etwas in Dortmund. Gleich mehrere antifaschistische Bündnisse rufen zu Blockaden gegen einen Naziaufmarsch Anfang September in der Ruhrmetropole auf. In den vergangenen Jahren gab es zwar verschiedenste Aktivitäten gegen den so genannten Nationalen Antikriegstag. Doch die meisten Aktionen fanden fernab der Rechten statt. Das soll sich jetzt ändern. »Wir wollen mit Aktionen des zivilen Ungehorsams die Rechten tatsächlich blockieren«, sagte Azad Tarhan von »Dortmund stellt sich quer« gegenüber ND. Dieses Jahr wollen auch der Oberbürgermeister Ullrich Sierau und der Arbeits- und Sozialminister von NRW, Guntram Schneider, dabei mitmachen. Zu den Aufrufern gehören zudem die Jugendverbände von SPD und FDP, alevitische und christliche Verbände wie auch die DGB-Jugend. Tarhan freut sich über diese Unterstützung, erwartet aber auch, »dass den Aufrufen Taten folgen«. »Von gut gemeinten, aber symbolischen Absichtserklärungen gab es in der Vergangenheit genug«, sagte er ND bei einer Vorbereitungskonferenz am Wochenende im Dortmunder ver.di-Haus.

Der Nazi-Aufmarsch rund um den Weltfriedenstag am 1. September in Dortmund gilt als zweiter zentraler Aufzug nach dem jährlichen Aufmarsch im Februar in Dresden. Die NPD hat zum »Kampf um Straße, um die Parlamente und um die Köpfe« aufgerufen. Daher sei es für die Neonazis äußerst frustrierend, wenn ihre Veranstaltungen blockiert werden, erklärte die Dortmunder Bundestagsabgeordnete der LINKEN, Ulla Jelpke, bei der Konferenz. Remo Licandro, Kreisverbandssprecher der Grünen, wies darauf hin, dass es bei den antifaschistischen Protesten unbedingt friedlich bleiben müsse. »Hässliche Bilder« dürften nur die Rechten liefern.

Nach der Konferenz probten rund 40 Menschen Blockadetechniken. Die Polizei erstattete daraufhin Anzeige, da diese Trainings rechtswidrig seien. Zivile und uniformierte Beamte hatten deshalb bereits das Gewerkschaftshaus mehrere Stunden beobachtet. Die Staatsanwaltschaft pfiff die Polizei jedoch offenbar zurück: »Die üben ja nur«, wird sie in den »Ruhrnachrichten« zitiert. Florian Osuch

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken