Martin Kröger 12.08.2011 / Berlin / Brandenburg

NPD provoziert mit Plakat, Spot und Kundgebung

Provokation auf Provokation. Die rechtsextreme NPD versucht in Berlin, mit zweifelhaften Plakaten, einem Fernseh-Spot und einer Kundgebung zum Mauergedenken Aufmerksamkeit zu erheischen. Gegen die geplante NPD-Kundgebung auf der Bösebrücke hat sich inzwischen ein breites Bündnis zusammengefunden. »Die Brücke an diesem Ort trägt den Namen des 1944 in Brandenburg von den Nazis hingerichteten Widerstandskämpfers gegen das NS-Regime, Wilhelm Böse.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: