Die Macht wird neu verteilt

Der Politologe Hans-Peter Mattes zu den Herausforderungen für den Übergangsrat Libyens

Hans-Peter Mattes (Jahrgang 1951) ist Stellvertreter des Direktors am GIGA-Institut für Nahoststudien Hamburg. Sein regionales Fachgebiet sind die Maghrebstaaten, vor allem Libyen. Mit ihm sprach Karin Leukefeld.

Hans-Peter Mattes

ND: Die Situation in Libyen ist zwar noch unklar, doch es wird eine neue politische Struktur im Land geben. Der Nationale Übergangsrat wird dabei ein wesentlicher Akteur sein. Welche Chancen, welche Probleme sehen Sie?
Mattes: Der Nationale Übergangsrat ist derzeit die einzig legitime Vertretung des libyschen Volkes. Das ist er seit seiner Gründung im Februar für Ostlibyen und nach dem weitgehenden Sieg der Oppositionstruppen auch für Westlibyen, weil die westlibyschen Stämme den Übergangsrat in dieser Form auch schon anerkannt haben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: