Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anna Maldini, Rom
25.08.2011

Ausstand gegen Roms Sparpaket

Opposition: Maßnahmen chaotisch und unsozial

Italiens Sparpaket ist weiterhin eine chaotische »Veranstaltung«. Während einige Maßnahmen bereits in Kraft sind, diskutiert und streitet man auch in der Regierung Silvio Berlusconis immer noch heftig über mögliche Änderungen an dem Programm. Die Demokratische Partei hat inzwischen einen Gegenvorschlag zu dem Papier vorgelegt; die Gewerkschaft CGIL kündigte einen Generalstreik an.

Susanna Camusso, Generalsekretärin der CGIL, der größten Gewerkschaft Italiens, hat keine Zweifel am Charakter des Sparpakets, das bis 2013 zum Haushaltsausgleich führen soll. Es ist nach Camussos Meinung ungerecht und ineffektiv. Deswegen hat der Arbeitnehmerverband für den ersten Dienstag im September einen achtstündigen Generalstreik beschlossen. Die CGIL kritisiert alle Maßnahmen, mit denen die Regierung unter dem Motto der »Liberalisierung« in die Vertragshoheit der Gewerkschaften eingreift. Aber auch die Tatsache, dass – wieder einmal – die größten Opfer von den Lohnabhängigen gefordert werden, während große Vermögen völlig unangetastet bleiben. Des Weiteren, so Camusso, fehle es an Schritten, um die stagnierende Wirtschaft wieder anzukurbeln und vor allem die Jugendarbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen.

Die CGIL-Generalsekretärin erklärte während einer improvisierten Pressekonferenz in Rom auch, dass sie nicht verstehe, welche Maßnahmen die Regierung denn letztlich wirklich ergreifen will: »Es herrscht das absolute Chaos. Und obwohl alle zur Geschlossenheit mahnen, vertritt die Exekutive mindestens vier verschiedene Linien gleichzeitig.«

Auch der Vorsitzende der Demokratischen Partei, Pierluigi Bersani, hat die Regierung scharf kritisiert. Bis zum Schluss habe man versucht, die Krise zu verniedlichen, und auch heute lege Finanzminister Giulio Tremonti noch keine verlässlichen Zahlen vor. Bersani erläuterte ein »Gegen-Sparpaket« seiner Partei. Das sieht u.a. ein hartes Vorgehen gegen Steuerhinterziehung vor (geschätzt wird, dass über 50 Prozent des Reichtums am Fiskus vorbei erwirtschaftet werden), eine Gebietsreform mit der Zusammenlegung von Gemeinden mit weniger als 5000 Einwohnern und eine höhere Versteuerung von Luxusimmobilien. Außerdem sollen jene zur Kasse gebeten werden, die 2009 ihr Kapital aus dem Ausland wieder nach Italien gebracht haben und für ihre Steuerflucht nur eine lächerliche Buße zahlen mussten.

Laut dem vor knapp zwei Wochen von der Regierung vorgelegten Sparpaket sollen Kürzungen in Höhe von 45 Milliarden Euro den Staatshaushalt sanieren. Allein kommunale Behörden müssen neun Milliarden Euro einsparen. Auch durch Steuererhöhungen bei Glücksspiel, Tabak und Benzin soll die Schuldenlast Italiens, die 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts beträgt, gesenkt werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken