Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Marcus Meier, Dortmund
05.09.2011

Polizei verhindert Anti-Nazi-Blockaden

Nach rechtem Aufmarsch: Gegendemonstranten und Polizei werfen sich gegenseitig Gewalt vor

Trotz 10 000 Gegendemonstranten verlief der Dortmunder Neonazi-Aufmarsch am Samstag weitestgehend ungestört. Kein Wunder: Die Polizei beschützte ihn mit Räumpanzern, Wasserwerfern, Polizeipferden und 4000 Beamten.

Dass die Rechten Outfit und Inhalte der Linken – insbesondere der Autonomen – beleihen, ist keine wirklich neue Nachricht. Che-Guevara-T-Shirts, Parolenklau, schwarze Kleidung – alles altbekannt. Wenn aber ein Ultrarechter im schwarzen »Tierrechte«-T-Shirt, im Autonomen-Look und mit einem Rucksack unterwegs ist, auf dem neben veganen und Anti-Atomkraft-Buttons auch ein öko-anarchistischer und ein anarchosyndikalistischer Stern prangen, dann erstaunt das auch den langjährigen Beobachter.

Solch ein Herr erklomm am Samstag sogar die improvisierte Nazi-Rednertribüne – und forderte auf Englisch: »Lang lebe die nationale Revolution!«. Vorgestellt wurde der Mann in Schwarz als »Kamerad aus Italien«. Seine wirre Rede wurde von einem Landsmann unterbrochen, der auf Italienisch lautstark »Freiheit« und »Kommunismus« forderte, aber nach wenigen Sekunden von der Polizei abgeführt wurde.

Wo kämen wir auch hin, wenn jeder einfach seinen Unmut über den »Nationalen Antikriegstag« äußern dürfte, der am Samstag zum siebten Mal in Dortmund stattfand? Für Dortmunds Polizeipräsident Hans Schulze muss das eine Horrorvorstellung sein. Er würde den Aufmarsch der Rechten ermöglichen, daran hatte der Sozialdemokrat im Vorfeld keinen Zweifel gelassen. Dortmunds Polizei hatte in einer aufwändigen Kampagne kommuniziert, antifaschistische Blockaden seien illegal und würden »den Falschen« nutzen – wer immer das auch sein mag. Und Schulze ließ seinen Worten Taten folgen: Trotz rund 10 000 Gegendemonstranten konnten die 700 Nazis beinahe ungehindert marschieren. Nebenher fand noch eine NPD-Demonstration mit 50 Teilnehmern statt.

Dabei hatten gleich drei Bündnisse – ein autonomes, ein linkes, ein rot-grün-gewerkschaftliches – dazu aufgerufen, den Nazi-Aufmarsch per Blockade zu verhindern. Doch die Polizei sperrte die Demoroute der Rechten weiträumig ab. 250 linke Demonstranten wurden über Stunden eingekesselt. Von den 271 Festgenommenen gehörten über 95 Prozent nicht dem rechten Lager an. Später sollten Polizei und Nazi-Gegner sich gegenseitig Gewaltvorwürfe machen. Die Polizei habe »in Treue fest an der Seite der Nazis« gestanden, ja als »willfährige Partnerin« der Braunen agiert – mit »Knüppel, Pfefferspray und Wasserwerfern«, konstatierte das linke Bündnis »Dortmund stellt sich quer«. Die Uniformierten hätten »unter Missachtung des Verhältnismäßigkeitsgebotes den Nazis den Weg freigemacht«. Trotz einer bisher nicht dagewesenen politischen Stimmung gegen die Rechtsaußen sei es daher nicht gelungen, den Aufmarsch zu verhindern.

Viele Blockaden wurden schon im Ansatz verhindert, zwei aufgelöst. Und so muss die grüne Landeschefin Monika Düker schon wegen eines kleinen Erfolges euphorisch sein: Die Polizei habe »unsere Blockade zugelassen«, schwärmt sie. Erfolgsbilanz der Promi-Aktion: Die Nazis marschierten durch die Parallelstraße. Lautstark. Aggressiv. Bestens beschützt.

Einmal geriet der Demozug ins Stocken. Gegendemonstranten blockierten kurzzeitig den geplanten Marschweg. Die Nazis stoppen mitten in der multikulturell geprägten Dortmunder Nordstadt. Die nicht eingeplante Pause nutzen sie für eine spontane Zwischenkundgebung. Ein offen nationalsozialistischer Vortrag wird vom Band abgespielt.

Während Journalisten bis zu 50 mal den Presseausweis zücken mussten – Rekord: Zwei Kontrollen auf fünf Metern! –, um halbwegs frei ihrem Auftrag der Berichterstattung nachgehen zu können, konnte sich ein Teil der Nazis nach der Demo frei im Hauptbahnhof bewegen. Hier drückte die Polizei offenbar ein Auge zu – und brachte damit durchaus Passanten in Gefahr.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken