Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans Canjé
11.10.2011
Buchmesse Frankfurt am Main

Lief alles wie geschmiert ...

REEMTSMA AUF DER KRIM

Was hat den Reemtsma-Konzern, den »De-facto-Monopolisten der deutschen Zigarettenindustrie« (mit mehr als 70 Prozent der Gesamtproduktion 1939) bewogen, sich auf der Krim zu engagieren, nachdem die 11. Armee der Heeresgruppe Süd die Halbinsel im November 1941 weitgehend erobert hatte? Dies wollten die Autoren dieses Bandes wissen.

Ihre Recherchen enthüllen die skrupellosen Praktiken des in Hamburg residierenden Firmenchefs Philipp Fürchtegott Reemtsma. Für ihn lief in der okkupierten Urkaine alles »wie geschmiert«. Durch Spenden in Millionenhöhe für die Nazis, vor allem an den mächtigen »Beauftragten für den Vierjahresplan«, Reichsmarschall Hermann Göring, war Reemtsma zu Kriegsbeginn unter die zehn größten deutschen Unternehmen aufgestiegen. Damit lag er deutlich vor der Dresdner Bank, der Friedrich Krupp AG und noch vor dem Flick Konzern. »Infolgedessen strotzten die Reemtsmas vor Überliquidität.« 1939 bezifferte sich das Vermögen von Philipp Fürchtegott Reemtsma auf 30 Millionen Mark. Nach Kriegsende wurde es auf 150 Millionen Mark geschätzt.

Die Kriegsjahre bekamen dem Konzern wie eine Badekur. Es gab zwar im NS-Staat eine, zuvörderst der Erhaltung der »Erbtüchtigkeit« dienende, Anti-Nikotin-Bewegung. Dieser aber stand die Forderung maßgeblicher Stellen nach »uneingeschränkter Bedarfsdeckung mit Tabakwaren« entgegen. Der Zigarettenbedarf stieg mit der Dauer des Krieges, vor allem unter den Soldaten und bei den »Sonderkommandos«, die für das Morden mit Schnaps und Sonderrationen Zigaretten belohnt wurden. Die Zigarettenfabriken zählten entsprechend zu den »wehrwirtschaftlich wichtigen« Betrieben.

Reemtsmas Expansionsdrang kannte keine Grenzen. Der Konzern beriet den Stab der SS-Einsatzgruppe A bei der Auswahl eines geeigneten Standorts für ein KZ. Zum eigenen Vorteil, versteht sich. Reemtsmas »Sonderführer« sorgten dafür, dass das Zusammenwirken zwischen Wehrmacht und Konzernführung »bis zum Ende der Besatzungszeit ungestört und reibungslos« verlief.

An die 30 000 Menschen, vorwiegend Frauen und Männer von 16 bis 60 Jahren, später auch 15- und 14-jährige Kinder, mussten in der Tabak- und Zigarettenfabrikation Zwangsarbeit leisten. Unter härtesten Bedingungen zwölf Stunden am Tag (Kinder sechs bis sieben), kärglich entlohnt und ungeschützt gegen das giftige Nikotin, trugen sie dazu bei, dass die Tabakwirtschaft »das bei Weitem profitabelste Segment der deutschen Okkupationswirtschaft auf der Krim« wurde.

Konzernchef Reemtsma konnte auf seine »Leute« in den Wehrmachtsstäben zählen. Sie »drängten persönlich darauf, im Einsatz zu bleiben«, notiert er zufrieden. Diese Hingabe, so die Autoren, rührte aus deren Identifizierung mit der Expansionsstrategie ihres Unternehmens sowie deren Hoffnung auf eine steile Nachkriegskarriere als Dank.

Karl Heinz Roth und Jan Peter Abraham haben die Geschichte des Kriegsprofiteurs Reemtsma eingebettet in den Raub- und Vernichtungsfeldzug der Wehrmacht. Sie berichten auch über den Widerstand gegen die faschistischen Okkupanten und reflektieren das schändliche Verhalten, als es um die Entschädigung der Zwangsarbeiter ging. Diese wurden, wenn überhaupt, nur mit »Brosamen vom Herrentisch« abgefunden.

Ein eigenes Kapitel wäre die – hier nicht behandelte – Beziehung des Philipp Fürchtegott Reemtsma in der Nachkriegszeit zur Familie des in Nürnberg 1946 hingerichteten Kriegsverbrechers Göring. Seine Freundschaft zu jenem übertrug er nun auf die Witwe Emmy und Tochter Edda. Mit hohen Geldbeträgen, die – wie aus einem Schreiben vom 24. Januar 1956 hervorgeht – als »steuerfreie Wiederaufbauanleihe« deklariert wurden, finanzierte er deren Klagen vor Gericht. Dabei ging es u. a. um das Eigentumsrecht an dem Bild »Madonna mit dem Kind« von Lucas Cranach, das Göring 1938 von der Stadt Köln als »Geschenk« zur Taufe von Tochter Edda erpresst hatte.

Karl Hein Roth/Jan Peter Abraham: Reemtsma auf der Krim. Tabakproduktion und Zwangsarbeit unter der deutschen Besatzungsherrschaft 1941-1945. Edition Nautilus . 576 S., geb., 39,90 €

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken