Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
11.10.2011

Brandsätze am Hauptbahnhof

Polizei verhindert Anschlag / Bekennerschreiben aus der linken Szene

(dpa/nd). Vielleicht kam die Polizei gerade noch rechtzeitig: Auch am Berliner Hauptbahnhof waren am Montag Brandsätze versteckt. Anders als am Morgen bei dem Anschlag in Brandenburg kam es aber nicht zur Zündung. Dort hatten laut Bundespolizei Unbekannte zwischen den Bahnhöfen Brieselang und Finkenkrug zwei Brandsätze in Kabelschächte gesteckt. Einer zündete und zerstörte die Signalkabel. Die Bahn geht davon aus, dass die Reparatur bis Dienstagvormittag dauert und Kunden sich auf der Strecke Hamburg- Berlin auf Verspätungen bis Mittwochvormittag einrichten müssen.

Fernzüge wurden über Stendal und Wittenberge umgeleitet, die Fahrzeiten verlängerten sich nach Bahnangaben um bis zu eine Stunde. Mehrere Regionallinien waren unterbrochen. Die Bahn setzte Busse auf diesen Linien ein.

Auch am Hauptbahnhof entdeckte wenig später ein Bahnmitarbeiter gegen Montagmittag im nördlichen Ausgang des Bahnhofstunnels sieben verdächtige Gegenstände, die einen Brand hätten verursachen können. Die Brandsätze, die unter anderem flüssigen Brandbeschleuniger enthielten, wurden inzwischen entschärft. Der Tunnel wurde vorübergehend teilweise gesperrt. Betroffen war der Zugverkehr auf der Nord-Süd-Tangente. Fern- und Regionalzüge wurden umgeleitet. Der Hauptbahnhof selbst war nicht gesperrt.

Die Tunneleinfahrt liegt wenige hundert Meter vom Bahnhof entfernt. Warum die Brandsätze nicht zündeten, war nachmittags noch nicht bekannt. Nach Angaben der Bundespolizei gibt es Parallelen zum Anschlag auf die Strecke Berlin-Hamburg. In Berlin hat das Landeskriminalamt Ermittlungen aufgenommen.

Zu dem Anschlag hatte sich eine antimilitaristische Gruppe mit dem Namen »Das Hekla-Empfangskommitee - Initiative für mehr gesellschaftliche Eruptionen« im Internet bekannt. Sie wolle gegen den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr protestieren. Die Verfasser sprechen darin von »Sabotagehandlungen an mehreren Kabelschächten«, die mit Brandbeschleunigern und elektronischen Zeitgebern die Hauptstadt in den »Pausenmodus« legen sollen. Sie fordert auch Freiheit für den inhaftierten US-Soldaten Bradley Manning, dem das US-Militär vorwirft, Interna an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergegeben zu haben.

»Inwieweit die Gruppe bisher bekannt ist oder mit anderen Personen möglicherweise in Zusammenhang gebracht werden kann, ist derzeit völlig unklar«, sagte LKA-Sprecher Toralf Reinhardt. Das Landeskriminalamt (LKA) Brandenburg hält das Schreiben nach einer vorläufigen Bewertung für authentisch.

Die Deutsche Bahn (DB) verurteilte die Brandanschläge unterdessen scharf. »Unsere Kunden sollen nach den Bekennerschreiben für den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr herhalten. Das ist absolut verantwortungslos«, sagte Prof. Gerd Neubeck, Leiter der Konzernsicherheit der DB laut einer Pressemitteilung.

Für die Hauptstadt ist es der zweite Anschlag in wenigen Monaten. Erst im Mai hatte es einen Anschlag auf das Bahnnetz in Ostkreuz gegeben, der Teile des S-, Regional- und Fernbahnverkehrs lahmlegte. Die Gruppe »Das Grollen des Eyjafjallajökull« hatte sich zu den Anschlägen bekannt. Diese Aktion galt für die gestrigen Brandanschläge als Vorbild, heißt es in dem Bekennerschreiben der Gruppe »Hekla«. Damals wie heute entlehnten die mutmaßlichen Täter ihre Namen den Bezeichnungen isländischer Vulkane.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken