Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von René Heilig
18.10.2011

Bundesamt für Balanceverzicht

Regierung will neues Verfassungsschutzgesetz: Alles im Dienste der Terrorbekämpfung

Die Bundesregierung hat den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesverfassungsschutzgesetzes vorgelegt. Der ist nach Meinung von Experten Pfusch und überdies ohne jedes Fundament. Gestern hatte der Innenausschuss des Bundestages zur Anhörung geladen.
Bild
Ohne Bürgerrechte öffnen sich Abgründe.

»Sehr begrüßenswert« nennt Dr. Alexander Eisvogel den Gesetzentwurf zur Änderung des Bundesverfassungsschutzgesetzes und wiederholt am Ende seines entsprechenden Gutachtens, dass der »im Entwurf zum Ausdruck kommende, stets immanente Balanceakt zwischen Befugnissen, die dem Schutz der Bürger und des Staates vor terroristischen Gewaltakten dienen einerseits und deren rechtsstaatlicher Absicherung und zurückhaltender Formulierungen andererseits, als sehr gelungen zu bezeichnen ist«. Also alles in der richtigen Balance?

Diese denkbare Wertung relativiert sich, wenn man weiß, dass Eisvogel Vizechef des Verfassungsschutzes ist und dem obersten Terrorjäger Hans-Peter Friedrich (CSU) untersteht. Der Bundesinnenminister ist auch Dienstherr von Peter Schaar. Und der will - bevor er der vorgesehenen Ausweitung der Verfassungsschutzbefugnisse zustimmt - erst einmal wissen, ob sich die fortzuschreibenden Regelungen aus dem Terrorbekämpfungsergänzungsgesetz überhaupt bewährt haben.

Schaar ist als Bundesbeauftragter für den Datenschutz genaueres Hinsehen gewohnt. Er geht der Regierung deshalb nicht auf den Leim, wenn die behauptet, alle Gesetze seien ordnungsgemäß evaluiert worden. Das, was Evaluierung genannt wird, ist nach seiner Ansicht »methodisch wie inhaltlich keine tragfähige Grundlage«, um die Befugnisse der Nachrichtendienste zu erweitern. Er fordert eine unabhängige Prüfung nach einheitlichen, wissenschaftlichen und vom Bürger nachvollziehbaren Kriterien. Stattdessen hat die Regierung gerade einmal einen »Entwurf« eines Evaluierungsberichts zustande gebracht, der nur »allgemein gehaltene Ausführungen« enthält.

Das nach dem Willen der schwarz-gelben Regierung zu verabschiedende Bundesverfassungsschutzgesetz gibt den Geheimagenten zahlreiche neue Möglichkeiten für noch rationellere Ausforschung. So sollen sie demnächst nicht nur die Fluggesellschaften um deren Passagierdaten erleichtern, sondern sich gleich in den Buchungssystemen bedienen können. Ähnlich verhält sich das mit sogenannten Kontostammdaten. Auch die zapft man zentral an.

Bürgerliche Grundrechte hin oder her - ein Recht des Bürgers, zu erfahren, wer was mit seinen Daten anstellt, ist so nicht vorgesehen. Durch die Einführung einer Auskunftspflicht für sämtliche Auskunftsverlangen, der sich kein Dienstleister entziehen kann - siehe Gesetzentwurf Paragraf 8a - wird das Trennungsgebot zwischen Nachrichtendiensten und Polizei weiter aufgeweicht. Das Gebot hatten die Alliierten im »Polizeibrief« von 1949 nicht von ungefähr verlangt. Deutschland hatte schließlich (damals) mehr als ausreichende Erfahrungen mit einer Geheimpolizei.

Prof. Dr. Martin Kutscha von der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin hegt darüber hinaus die Ansicht, dass sich der Verfassungsschutz auf fremdem Terrain tummelt. Wie es sein Name und der Artikel 87 des Grundgesetzes sagen, soll der Geheimdienst eben dieses schützen. Terrorismus sei nichts anderes als eine Form schwerer Kriminalität und gefährdet in der aktuellen Form gewiss nicht die Verfassung. Mithin, so die Logik, sei Terrorismusbekämpfung Sache der Polizei.

Freilich, es gibt genügend regierungsnahe Gutachter, die die Veränderungen im Verfassungsschutzgesetz absegnen. Doch auch sie verlangen ein tragfähiges Evaluierungsfundament. Das, so ein Antrag der Bundestagsgrünen, müsse »ernsthaft, umfassend und weitgehend transparent« geschaffen werden. Schaar schlägt vor, die Gesetzesänderungen zu stornieren und bis zum Ende der Legislaturperiode alles beim Alten zu lassen. Dann - vermutlich mit der Hoffnung auf die Anti-Terror-Gesetz-Erfinder von Rot-Grün - will er richtig evaluieren. Die Linksfraktion mag darauf nicht vertrauen: Wer keine solide Evaluierung der bestehenden Anti-Terror-Gesetze fristgerecht vorlegen kann oder will, der müsse in Kauf nehmen, dass entsprechende Befugnisse außer Kraft gesetzt werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken