Dieter Hanisch, Kiel 26.10.2011 / Inland

Möbel-Gigant statt Armengärten

Proteste gegen Pläne der Stadt Kiel

Es handelt es sich um eine der ältesten deutschen Kleingartenkolonien, die Anlage gehörte in Kiel einst zu den sogenannten Armengärten. Jetzt sollen mehr als 300 Parzellen für ein neues Möbelkaufhaus weichen.

Seitdem das Unternehmen Möbel Kraft in Kiel eine 60 Millionen Euro teure Verkaufsstätte ausgerechnet auf dem Terrain einer Kleingartenanlage bauen will, lernt auch Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt den »Wutbürger« kennen. In der letzten Ratsversammlung hatten SPD, Grüne und Südschleswigscher Wählerverband mit ihrer Mehrheit einen Grundsatzbeschluss für die umstrittene Ansiedlung getroffen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: