Jürgen Amendt 29.10.2011 / Kultur

Eine Erfolgsgeschichte

50 Jahre Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei

Feridun Zaimoglu will nicht zu diesem Thema schreiben, sagt sein Verlag, als die nd-Redaktion anfragt. Vielleicht, weil er es leid ist, immer auf die gleichen Antworten zum gleichen Thema reduziert zu werden. Warum kommt niemand auf die Idee, den deutschen Schriftsteller Zaimoglu zur Finanzkrise und der Zukunft des Euro oder etwa zu Stuttgart 21 zu befragen? Es ist ein verständlicher, politischem Pflichtbewusststein geschuldeter, aber dennoch falscher Reflex: 50 Jahre Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei - lasst uns doch einen Türken fragen, was er dazu denkt! Was Zaimoglu zum Thema zu sagen hat, hat er schon gesagt. »Ich bestehe aber darauf, dass die Geschichte der Einwanderung in Deutschland eine Erfolgsgeschichte ist. Ich bestehe darauf, dass man die Männer und Frauen der ersten Generation - der goldenen Generation - bitte schön mit Respekt behandeln mag.« (Feridun Zaimoglu in einem Interview mit Online-Plattform »Migazin - Migration in Germany«, November 2010, www.migazin.de)

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: