Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
29.10.2011

Europa auf Investorensuche

Regierungen bereiten Sparpakete vor

Während die EU-Regierungschefs vor der Frage stehen, wie sie die anstehenden Sparpakete gegen den Widerstand der Bevölkerung durchsetzen, ist der Chef des europäischen Rettungsschirms (EFSF), Klaus Regling, auf Investorensuche.
1
Zeichnung: Harm Bengen

Peking (Agenturen/nd). Reglings erste Reise führte ihn am Freitag nach China. Für den Rettungsschirm sei es sehr wichtig, mit den großen Investoren wie China in Kontakt zu stehen, sagte er.

Auf dem Krisengipfel war ein neuer Sondertopf beschlossen worden. Dieser Fonds investiert in Anleihen, die der EFSF teils absichert. Bis November wollen Vertreter der Euro-Gruppe und der EFSF mit privaten und öffentlichen Geldgebern weltweit das Interesse an zusätzlichen Staatsanleihen aus Euro-Ländern ausloten.

In China blieb die Reaktion verhalten. Eine Zusage für weitere Investitionen konnte Regling aus Peking nicht mitnehmen. Allerdings begrüßte Chinas Vizeaußenministerin Fu Ying am Freitag die »positiven Ergebnisse« des EU-Gipfels: Es sei wieder Vertrauen hergestellt worden. Europa mache Fortschritte, lobte die Ministerin und versprach: »Wir wollen ihnen in dieser schwierigen Zeit beistehen.« China ist schon heute ein wichtiger Investor in EFSF-Anleihen und hält die weltgrößten Devisenreserven, im Wert von insgesamt 3,2 Billionen US-Dollar (2,3 Billionen Euro), davon schätzungsweise ein Viertel in Euro. Der Vize-Finanzminister Zhu Guangyao rechnet erst Anfang Dezember damit, dass die geplanten Rahmenbedingungen für den neuen Investmentmechanismus klar sind. Vorher werde es keine Entscheidungen geben. Die chinesische Regierung will nicht nur zuerst das Kleingedruckte lesen, sondern verwies auch auf ihre langjährige Forderung auf Gewährung des Marktwirtschaftsstatus durch die EU. Regling wollte sich nicht auf Fragen nach politischen Bedingungen einlassen. Das Angebot sei rein kommerziell.

Die Beschlüsse des EU-Gipfels haben auch Spannungen innerhalb der Länder deutlich gemacht. Polens Regierungschef Donald Tusk mahnte, die EU dürfe nicht in die Eurogruppe und einen unbedeutenden Rest zerfallen. Der britische Premierminister David Cameron rief die EU-Mitglieder ohne Euro zum Zusammenhalt auf. Großbritannien und andere Länder außerhalb der Eurozone müssten sicherstellen, dass ihre nationalen Interessen nicht durch Veränderungen in der EU gefährdet werden, sagte Cameron.

Die Regierungen in Frankreich und Italien bereiten derweil weitere Sparpakete vor und streiten weiter. Italiens Außenminister Franco Frattini sagte der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« mit Blick auf Frankreich: »Ich weigere mich, Italien als Teil des Problems zu sehen, wo doch Frankreich am Zug wäre, das Problem der griechischen Anleihen in den französischen Banken zu lösen.« Italien selbst ist aber hoch verschuldet, unter massivem Druck aus Brüssel hatte Premierminister Silvio Berlusconi konkrete Pläne für den Schuldenabbau vorgelegt. Die italienischen Gewerkschaften haben bereits Widerstand angekündigt.

US-Präsident Barack Obama begrüßte die Beschlüsse. Eine »Stabilisierung der Lage« liege nicht nur im Interesse Europas, sondern »im Interesse der Welt«, sagte Obama am Donnerstag (Ortszeit) in Washington.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken