Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jan Keetman, Istanbul
01.11.2011

Machtkampf in Teheran

Religiöser Führer will keinen Präsidenten mehr

Als Irans geistlicher Führer Ali Chamenei jetzt erklärte, er könne sich Iran auch ohne Präsidenten vorstellen, nur mit einem vom Parlament gewählten Premierminister, trat der Machtkampf zwischen ihm und Präsident Mahmud Ahmadinedschad in eine neue Phase.

Ali Chamenei ist mit dem System der Doppelspitze aus Religiösem Führer und gewähltem Präsidenten bisher nicht gerade gut gefahren. Das lag auch an ihm. Seine Stärke ist, dass er noch von Revolutionsführer Ruhollah Chomeini zum Nachfolger gekürt wurde. Andererseits war er nur eine Notlösung, weil sich der geplante Nachfolger, Großayatollah Montaseri, durch seine Kritik an der Ermordung von Oppositionellen selbst disqualifiziert hatte. Obwohl Chamenei laut Verfassung mächtiger war, spielte ihn etwa der geschickte Präsident Hashemi Rafsandschani seinerzeit an die Wand. Besser erging es ihm dann mit dem Reformpräsidenten Mohammed Chatami. Obwohl der mit 80 Prozent der Stimmen gewählt wurde und eine Mehrheit im Parlament hatte, ließ er es zu, dass Chamenei die Reformbewegung immer mehr demontierte.

Der Hardliner Mahmud Ahmadinedschad (Foto r.: AFP) schien schließlich ganz nach Chameneis Geschmack zu sein. Kein ideologischer Weichling, aber ohne geistlichen Titel, der es bei seiner ersten Wahl nur knapp und vielleicht schon da nur mit Hilfe Chameneis in die zweite Runde schaffte und dessen Wiederwahl allein mit kräftiger Unterstützung des geistlichen Führers möglich war.

Doch als er seine zweite Amtszeit antreten sollte, brüskierte der vermeintliche Schwächling seinen Helfer. Statt wie üblich Chameneis Hand zu küssen, küsste er nur seine Schulter. Chamenei war sichtlich irritiert. Seither gab es Streit, insbesondere um die Kontrolle der Geheimdienste und des Erdölministeriums. Gegen zwei Minister in Ahmadinedschads Kabinett wird von Chamenei nahestehenden Abgeordneten ein Amtsenthebungsverfahren betrieben. Eine Vorladung an Ahmadinedschad vor das Parlament, die ebenfalls mit einer Amtsenthebung drohte, wurde zwar gestoppt, aber nur, um sie umgehend durch eine neue zu ersetzen.

Doch es wird nicht nur um einzelne Machtpositionen gerungen. Mit seiner messianischen Auffassung der schiitischen Religion untergräbt Ahmadinedschad auch die Legitimation des Religiösen Führers. Chomeini hatte dieses Amt geschaffen: So lange der 12. Imam nicht wieder erscheint, sollte ein religiöser Rechtsexperte, auch Religiöser Führer genannt, seine Stelle einnehmen. Wenn man wie Ahmadinedschad und sein Stabschef und Schwiegersohn Esfandiar Mashaei an die baldige Wiederkehr des verborgenen Imams glaubt, erscheint dieses Amt aber weniger wichtig. Insbesondere Mashaei ist ein rotes Tuch für jene Konservativen, die sich auf Chamenei stützen. Ein hoher Geistlicher warf Mashaei sogar vor, Ahmadinedschad verhext zu haben.

Die Kandidaten fürs iranische Parlament werden vom sogenannten Wächterrat handverlesen, und bei der Besetzung dieses Rates hat Chamenei das letzte Wort. Daher braucht er das Parlament nicht zu fürchten. Die Kandidaten für die Präsidentschaft werden zwar auch vom Wächterrat ausgesucht, doch die Wahl durch das Volk gibt dem Präsidenten ein gewisses Gewicht. Wenn man nun auch noch das Lager Ahmadinedschads ausschließen würde, nachdem die Konservativen bereits klar gemacht haben, dass sie keinen Kandidaten des Reformflügels mehr wollen, wäre dieses Votum endgültig eine Farce. Da erscheint es wohl besser, diese Wahl gleich ganz zu streichen.

Doch auch Chameneis Handlungsspielraum ist beschränkt. Angesichts des wachsenden Drucks aus den USA nach dem vermuteten Anschlagsplan gegen den saudischen Botschafter in Washington möchte er nicht, dass die Risse im Regime zu offensichtlich werden. Wohl deshalb kam es jetzt nicht zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen Ahmadinedschad. Und warum auch, wenn man das Amt ohnehin abschaffen will? Chamenei betonte jetzt zwar, dass dies kein Plan für die nahe Zukunft sei, doch Parlamentspräsident Ali Laridschani nahm den Ball sofort auf und begrüßte ein solches Vorhaben.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken