Velten Schäfer 03.11.2011 / Inland

Land der verschlossenen Türen

Ein ehemaliger FDP-Spitzenpolitiker rechnet mit der deutschen Gesellschaft ab

»Gastfreundschaft« statt Grundrechte - der sogenannte Integrationsdiskurs in Deutschland ist in den letzten Jahren weit zurückgefallen. Selbst viele Gutwillige sind in ausgrenzenden Denkmustern gefangen.

Als Thilo Sarrazins »Thesen« vor einem Jahr für Furore sorgten, musste man nicht lange suchen im Fachhandel: Hohe Stapel des Wälzers lagen oft am Eingang der Geschäfte bereit. Nun, im Herbst 2011, müssen die Angestellten einer Großbuchhandlung in Berlin-Mitte eine Weile suchen, bis sie den »Anti-Sarrazin« finden. Im dritten Stockwerk, weit hinten in einer Ecke, liegt das Buch »Kein schönes Land in dieser Zeit«, die autobiografischen Anmerkungen des früheren FDP-Spitzenpolitikers Mehmet Daimagüler zum »Märchen von der gescheiterten Integration«. Gleich neben den Titeln »Ich war ein Gotteskrieger - Mein Leben als Islamist« und »Richter ohne Gesetz - islamische Paralleljustiz gefährdet unseren Rechtsstaat«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: