Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Stefan Otto
07.11.2011

Alternativen zum Casino

Eine Konferenz lotete gewerkschaftliches Handeln in Krisenzeiten aus

Bankencrash, Euro-Krise, Armut trotz Arbeit. Seit vier Jahren gehört eine mehr oder weniger dauerhafte Störung des Wirtschaftssystems zum Alltag. Eine Tagung in Berlin erörterte, wie Gewerkschaften Alternativen zur gegenwärtigen Misere anbieten können.

Während in den Räumen der Hellen Panke in Berlin die Konferenz über »Finanzkapitalismus, Gewerkschaften und Reformalternativen« stattfand, legte sich draußen vor den Fenstern eine Gemächlichkeit über den Samstag: Die Tischtennisplatten auf dem Spielplatz waren belegt, Familien spazierten mit Kinderwagen auf dem Gehweg vorbei. Das Straßenleben in Prenzlauer Berg passte nicht recht zu den Erörterungen über den massiven Schaden, den der Casino-Kapitalismus anrichtet - der offensichtlich nicht mehr in der Lage ist, den »gesellschaftlichen Reichtum zu reproduzieren«, wie der Sozialwissenschaftler Alex Demirović es ausdrückte. Wenngleich er auch konstatierte, dass es bislang durch Konjunkturprogramme hierzulande gelungen sei, die Wirtschaft anzukurbeln.

Einschränkungen im Lebensstandard von 30 Prozent, wie es die Sparmaßnahmen in Griechenland verlangen, gebe es in Deutschland nicht, stimmte ihm Joachim Bischoff, haushaltspolitischer Sprecher der Hamburger Linkspartei, zu. Oder noch nicht. Denn Bischoff und Demirović waren sich einig, dass die Krise nicht ausgestanden ist. Beide verglichen die gegenwärtige Situation mit der Weltwirtschaftskrise der 20er und 30er Jahre des letzten Jahrhunderts, die bekanntlich zu einer fundamentalen Umwälzung der gesellschaftlichen Verhältnisse führte.

Die Tagung versuchte auszuloten, wie es den Gewerkschaften gelingen kann, gegen diese düsteren Aussichten Impulse zu setzen. Für den Sozialwissenschaftler Oliver Nachtwey haben Gewerkschaften dann eine Zukunft, wenn sie Arbeitskämpfe zeitgemäß gestalten. Streiks dürften nicht mehr das letzte Schwert, sondern müssten Teil einer Protestkultur sein. Ähnlich einer Bürgerbewegung könne eine Teilhabe der Beschäftigten am Protest ein gemeinsames Bewusstsein herausbilden. Ver.di in Stuttgart habe mit einem solchen Vorgehen eine Kampagne gegen befristete Verträge bei H&M geführt oder jüngst sehr effektiv den öffentlichen Nahverkehr bestreikt. Als Erfolg in Krisenzeiten wurde auch die Etablierung der Kurzarbeit angesehen. So konnte der Nachfrageeinbruch infolge der Krise im Januar 2009 abgefangen werden, erklärte Hartmut Meine, IG-Metall-Bezirksleiter in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

Als die CDU sieben Monate später anfing, systemimmanente Kredithäuser zu verstaatlichen, begann die IG Metall damit, einen Gegenentwurf zum Finanzkapitalismus auszuarbeiten. Nach diesem Gewerkschaftsmodell soll der Staat die Ökonomie regulieren und gestalten. Mitbestimmung müsse in Betrieb, Branche und Gesamtwirtschaft erfolgen. Und auch die Eigentumsfrage dürfe nicht ausgeklammert werden. Dies ist für Meine eine Lehre aus den rigorosen Privatisierungen der vergangenen 15 Jahre.

Während sich aus den Eckpunkten dieses Entwurfs eine lebhafte Diskussion über betriebliche Mitbestimmung und gesellschaftliche Chancengleichheit entwickelte, merkte ein Zuhörer an, dass er die Gewerkschaften auf den Diskussionen der Occupy-Bewegung vermisse. Deren Aktivisten suchten schließlich auch nach Alternativen zur Finanzwelt. Die Protestierenden auf der Straße haben die Gewerkschafter aber offenbar noch nicht erreicht. »Das ist ein Problem der Akzeptanz«, entgegnete Meine, der Gewerkschaftsfunktionär, kleinlaut.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken